Quicklinks

Kontakt

Stadt Ludwigsburg
Wilhelmstraße 11
71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141 / 9 10-0
Fax: 07141 / 9 10-27 37
rathaus@ludwigsburg.de

Allgemeine Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 18.00 Uhr

Termine vereinbaren

Termine mit dem Team Melde- und Passrecht sowie mit dem Team Ausländerrecht können auch online vereinbart werden.

Welcome Service

Der Welcome Service der Region informiert Sie rund um das Leben in Deutschland.

Sie erfahren wie das Steuersystem funktioniert, wie man sich krankenversichert, welche Schulformen es gibt und vieles mehr.

Social Links

häufige Fragen an das Bürgerbüro

- Ausländerrecht -

Hinweis zu den Sprechzeiten ab 1. September 2011

Am 1. September 2011 wurde bundesweit der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) eingeführt. Das Verfahren zur Beantragung des elektronischen Aufenthaltstitels ist aufwändiger als bisher. Damit sich keine langen Warteschlangen bilden, ist es unbedingt nötig, für alle beim Team Ausländerrecht des Ludwigsburger Bürgerbüros zu regelnden Angelegenheiten, vorab telefonisch einen Termin zu vereinbaren.

Termine können Sie unter den folgenden Telefonnummern oder per E-Mail an buergerbuero@ludwigsburg.de vereinbaren. Bitte wählen Sie die passende Telefonnummer zu Ihrem Familiennamen:

A - KOV
Telefon: 07141 / 9 10-25 99

KOW - Z
Telefon: 07141 / 9 10-24 45

Welche Unterlagen benötigt man für eine Verpflichtungserklärung?

  • die letzten drei Lohnabrechnungen 
  • bei Bedarf, Nachweise über weitere Einkünfte (Mieteinnahmen, u. a.)
  • die Verpflichtungserklärung wird während Ihres Termines fertig gestellt
  • Gebühr: 25,00 Euro

Der elektronische Aufenthaltstitel (EAT). Was ist das?

  • Der eAT wird zum 1. September 2011 eingeführt.
  • Der eAT ersetzt weitgehend das bisherige Klebeetikett im Pass.
  • Der eAT ist ein eigenständiges Dokument im praktischen Kreditkartenformat.
  • Der eAT enthält einen kontaktlosen Chip im Karteninnern, in dem ein digitales Lichtbild und zwei Fingerabdrücke gespeichert sind. Dies dient zum Schutz gegen Missbrauch.
  • Der eAT enthält eine Online-Ausweisfunktion, mit der Transaktionen, zum Beispiel im Internet oder an Verkaufsautomaten, einfach und schnell durchgeführt werden können.
  • Der eAT ist für die Nutzung einer qualifizierten elektronischen Signatur für das rechtsverbindliche Unterzeichnen digitaler Dokumente vorbereitet.
Beantragungszeitraum:
ca. 4 - 6 Wochen vor Ablauf Ihrer Aufenthaltsgenehmigung / Ihres Passes
Gebühren:
Die Gebühren werden ab September deutlich erhöht (z. B. Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis von über 3 Monaten von 30,00 Euro auf 80,00 Euro)
Familienangehörige von deutschen Staatsangehörigen sind ab September nicht mehr von Gebühren befreit
Weitere Hinweise:
Die bisherigen Aufenthaltstitel in den Reisepässen und Passersatzpapieren behalten ihre Gültigkeit (bis längstens 30.04.2021). Das biometrische Lichtbild ist ab der Geburt erforderlich. Ab dem 6. Lebensjahr ist die Abgabe der Fingerabdrücke Pflicht.
Ab dem 10. Lebensjahr ist die persönliche Unterschrift erforderlich.

Bei Fragen können Sie sich auf folgendem Link informieren: Portal des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

Welche Unterlagen benötigt man zum Übertrag der Aufenthaltsgenehmigung?

  • der alte (ungültige) Reisepass
  • der neue Reisepass
  • biometrisches Passfoto
  • eventuell einen Dolmetscher
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ab einem Alter von 6 Jahren ist erforderlich
  • bei Kindern: Aktuelle Schulbescheinigung und ein aktuelles biometrisches Passfoto
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erwachsene: 60,00 Euro
 
Kinder: 30,00 Euro

Welche Unterlagen benötigt man für die Erteilung/Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis?

aufgrund der Ehefrau/des Ehemannes:

  • Reisepass
  • aktuelle Arbeitsbescheinigung
  • aktuelle Lohnabrechnung
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • beide Ehegatten müssen gemeinsam vorsprechen
  • eventuell Mietvertrag
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro
 
Verlängerung: 80 Euro

aufgrund der Mutter/des Vaters/der Eltern:

  • Reisepass oder Reiseausweis für Ausländer
  • Schulbescheinigung
  • ab der Geburt: ein aktuelles biometrisches Passfoto
  • aktuelle Arbeitsbescheinigung der Mutter/des Vaters
  • aktuelle Lohnabrechnung der Mutter/des Vaters
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ab einem Alter von 6 Jahren ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 50 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 55 Euro
 
Verlängerung: 40 Euro

aufgrund der deutschen Ehefrau/des deutschen Ehemannes:

  • Pass
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • beide Ehegatten müssen gemeinsam vorsprechen
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
  • Bei Bezug von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) oder Grundsicherung bitte den Bescheid vorlegen
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro
 
Verlängerung: 80 Euro

Aufgrund eines deutschen Kindes:

  • Pass
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • Kinderausweis oder Reisepass des Kindes
  • unter Umständen Nachweis über das Sorgerecht und Nachweis über  Ausübung der Personensorge
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
  • Bei Bezug von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) oder Grundsicherung bitte den Bescheid vorlegen
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro
 
Verlängerung: 80 Euro

aufgrund humanitärer Gründe (§§ 25 (1) oder 25 (2) des aufenthaltsgesetzes) :

  • Reiseausweis für Flüchtlinge
  • ausführliches aktuelles Attest Ihres behandelnden Arztes
  • aktuelle Arbeitsbescheinigung
  • aktuelle Lohnabrechnung
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr für den Reiseausweis:
ab 25 Jahren: 59,00 Euro
 
bis 25 Jahren: 37,50 Euro 
 
Unter 12 Jahren: 13,00 Euro

aufgrund humanitärer Gründe (§§ 25 (3), (4) oder (5) des aufenthaltsgesetzes) :

  • Reisepass oder Ausweisersatz
  • ausführliches aktuelles Attest Ihres behandelnden Arztes
  • aktuelle Arbeitsbescheinigung
  • aktuelle Lohnabrechnung
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühren
Aufenthaltserlaubnis:

Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro, bei Minderjährigen die Hälfte der Gebühr
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro,  bei Minderjährigen die Hälfte der Gebühr
 
Verlängerung: 80 Euro,  bei Minderjährigen die Hälfte der Gebühr
Gebühren
Ausweisersatz:

30 Euro, bei Minderjährigen die Hälfte der Gebühr

aufgrund Erwerbstätigkeit:

  • aktuelle Arbeitsbescheinigung
  • die letzten drei Lohnabrechnungen
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
Die Bearbeitungszeit ist von 2 Faktoren abhängig:
1. Von der Zeit, die die Agentur für Arbeit für die Entscheidung über die Arbeitsgenehmigung benötigt (ca. 4 Wochen)
und
2. Von der Ausstellungszeit des Aufenthaltstitels bei der Bundesdruckerei (ca. weitere 4 - 6 Wochen)
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro
 
Verlängerung: 80 Euro

aufgrund des Studiums:

  • Datenkontrollblatt
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Krankenversicherungsnachweis
  • Kontoauszüge (sechs Monate) / Sparbuch / Verpflichtungserklärung
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr:
Erteilung bis zu einem Jahr: 100 Euro
 
Erteilung über einem Jahr: 110 Euro
 
Verlängerung: 80 Euro

Welche Unterlagen benötigt man für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis:

  • aktuelle Arbeitsbescheinigung (von beiden Ehepartnern, wenn vorhanden)
  • die drei letzten Lohnabrechnungen (von beiden Ehepartnern, wenn vorhanden)
  • Mietvertrag/Kaufvertrag der Wohnung/des Hauses (Quadratmeter-Angabe und Miethöhe, bzw. Höhe des Darlehens)
  • Nachweis über bestandene Sprachprüfungen und Teilnahme und Bestehen des Orientierungskurses
  • 60 Monate Rentenversicherungsnachweis
  • 67,50 Euro Bearbeitungsgebühr (insgesamt: 135 Euro)
  • aktuelles biometrisches Passfoto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
Bearbeitungszeit:
Die Bearbeitungszeit ist von 2 Faktoren abhängig:
1. Von der Zeit, die die Ausländerbehörde benötigt um Ihren Antrag zu prüfen (ca. 4 Wochen)
und
2. Von der Ausstellungszeit des Aufenthaltstitels bei der Bundesdruckerei (ca. weitere 4 - 6 Wochen)
Gebühr:
135 Euro (§§ 9, 9a, 35 (Kinder über 18 Jahren)) 
 
55 Euro (§ 35 (Kinder unter 18 Jahren))
 
250 Euro (Hochqualifizierte)
 
200 Euro (Selbständige)

Sind Deutschkenntnisse für die Niederlassungserlaubnis unbedingt erforderlich?

 Ja, siehe u. a. § 9, § 28 Abs. 2, § 26 (4) des Aufenthaltsgesetzes

Welche Unterlagen werden benötigt, um einen neuen Reiseausweis für Flüchtlinge/Staatenlose/Ausländer/Heimatlose Ausländer zu beantragen?

  • den alten Reiseausweis
  • aktuelles biometrisches Foto
  • eine persönliche Vorsprache der/des Antragstellerin/Antragsstellers ist erforderlich
  • bei Kindern:
  • ab der Geburt ein aktuelles biometrisches Passbild, ab dem 6. Lebensjahr - persönliches Erscheinen und aktuelle Schulbescheinigung.
     
Bearbeitungszeit:
ca. 4 - 6 Wochen
Gebühr für den
Reiseausweis:

ab 25 Jahren: 59,00 Euro
 
bis 25 Jahren: 37,50 Euro 
 
Unter 12 Jahren: 13,00 Euro
Eventuell Gebühr für
Übertrag der Aufenthaltserlaubnis: 
30 Euro, bei Minderjährigen die Hälte der Gebühr

Muss der Reiseausweis für Flüchtlinge/Staatenlose/Ausländer/Heimatlose Ausländer neu ausgestellt werden oder kann er verlängert werden?

  • Ein Reiseausweis für Flüchtlinge/Staatenlose/Ausländer/Heimatlose Ausländer kann nicht mehr verlängert werden, sondern muss immer neu beantragt werden

Ich möchte in Deutschland eine/n ausländische/n Staatsangehörige/n heiraten. Welche Unterlagen benötige ich? Was muss ich von hier aus tun?

  • Zuerst melden Sie die geplante Eheschließung beim Standesamt in Ludwigsburg an. Das Standesamt leitet die erforderlichen Unterlagen an das Oberlandesgericht weiter, das die erforderliche Befreiung von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses prüft
  • Ihre Verlobte/Ihr Verlobter geht in der Zwischenzeit auf das deutsche Konsulat im Heimatland und beantragt ein Visum zur Eheschließung
  • Das Konsulat fragt die Ausländerbehörde, ob gegen die Erteilung des Visums zur Eheschließung von deutscher Seite aus Bedenken bestehen  Die Ausländerbehörde wird die in Deutschland lebende Bezugsperson  anschreiben und, wenn nötig, fehlende Unterlagen ein verlangen
  • Ein Termin zur Eheschließung muss vor der Zustimmung der Ausländerbehörde feststehen. Dieser Termin kann erst festgelegt werden, wenn das Oberlandesgericht über die Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses entschieden hat. 

Ich habe im Ausland geheiratet. Was muss ich tun, damit ich meinen Ehegatten nach Deutschland holen kann?

  • Ihr Ehegatte muss im Heimatland bei der deutschen Botschaft  (Konsulat) einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen
  • der Antrag wird per Kurier über das Bundesverwaltungsamt in Köln an die zuständige Ausländerbehörde geschickt. Dieser Vorgang kann bis zu 4 oder 6 Wochen dauern
  • Die Ausländerbehörde bearbeitet den Antrag, sobald er in Schriftform vorliegt
  • Sollten Unterlagen für die Entscheidung fehlen oder Fragen offen sein, wird die Bezugsperson in Deutschland schnellstmöglich angeschrieben und zur Vorsprache gebeten
  • Sobald alle Fragen geklärt sind, kann die Ausländerbehörde über den Antrag entscheiden.
Bitte beachten: Die Ausländerbehörde gibt in einem Visumsverfahren nur eine Stellungnahme ab. Über den Antrag entscheidet letztendlich die Botschaft beziehungsweise das Konsulat.

Kann ein Besuchervisum über 3 Monate (90 Tage) hinaus verlängert werden?

  • Grundsätzlich kann ein Besuchs- oder Geschäftsvisum nicht verlängert werden.
  • Nur in absoluten Ausnahmefällen (schwere Krankheit, Transportunfähigkeit, o. ä.) kann bei der Ausländerbehörde, unter der Vorlage von Attesten die Verlängerung beantragt werden. Ob diesem Antrag stattgegeben werden kann ist eine Einzelfallentscheidung und wird unter Umständen erst entschieden wenn eine Untersuchung durch das Gesundheitsamt vorgenommen wurde. Die Kosten für diese Untersuchung zahlt der Antragsteller selbst oder die Person, die sich während des Aufenthalts für den Besucher verpflichtet hat.

Benötige ich zur Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein Visum?

Staatsangehörige der Eu-staaten:

  • Angehörige der EU-Staaten benötigen zur Einreise in die Bundesrepublik Deutschland kein Visum.

Staatsangehörige aus nicht-eu-staaten:

  • Alle übrigen Ausländer sind für Aufenthalte in Deutschland grundsätzlich visumspflichtig. Für Besuchsaufenthalte bis zu 3 Monaten pro Halbjahr benötigen Angehörige der Staaten kein Visum, für die die Europäische Gemeinschaft die Visumspflicht aufgehoben hat.

Voraussetzungen für die Erteilung von Visa für längerfristige Aufenthalte bzw. für Aufenthalte, die zu einer Erwerbstätigkeit berechtigen

  • Für Aufenthalte über drei Monate oder Aufenthalte, die zu einer Aufnahme einer Erwerbstätigkeit führen, sind Ausländer grundsätzlich visumspflichtig. Hiervon ausgenommen sind Unionsbürger, EWR-Staatsangehörige sowie Staatsangehörige der Schweiz.
  • Staatsangehörige Australiens, Israels, Japans, Kanadas, Neuseelands, der Republik Korea und der Vereinigten Staaten von Amerika können darüber hinaus einen erforderlichen Aufenthaltstitel auch nach der Einreise einholen.
  • Für alle anderen Staatsangehörigen gilt: Das Visum für einen längerfristigen Aufenthalt muss grundsätzlich vor der Einreise bei der zuständigen Auslandsvertretung beantragt werden. Es bedarf der Zustimmung der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland.

Ich bin Rentner und möchte für mehr als 6 Monate ins Ausland. Was muss ich tun, damit die Aufenthaltsgenehmigung nicht erlischt?

  • Wenn Sie Rentner sind, seit mehr als 15 Jahren in Deutschland leben und keine Ausweisungsgründe gegen Sie vorliegen, kann Ihnen die Ausländerbehörde eine sog. Rentnerbescheinigung ausstellen

Folgende Unterlagen werden dazu benötigt:

  • Eine Bescheinigung, dass Sie keine Grundsicherung beziehen
  • Eine Bescheinigung, dass Sie kein Arbeitslosengeld II beziehen
  • Eine Bescheinigung, dass Sie kein Wohngeld beziehen
  • Ihren Rentenbescheid
  • Gebühr: 10 Euro

Muss ich bei der Ausländerbehörde grundsätzlich persönlich vorsprechen?

  • Ja, ein persönliches Erscheinen ist ab dem 6. Lebensjahr unbedingt erforderlich.
  • Nur in Fällen von Schwerbehinderung können Ausnahmen gemacht werden, wenn der Ausländerbehörde der Schwerbehindertenausweis und Atteste vom Arzt vorgelegt werden.

Kann ich mich bei der Ausländerbehörde mit Vollmacht vertreten lassen?

  • bei den meisten ausländerrechtlichen Angelegenheiten kann man sich nicht (auch nicht per Vollmacht) vertreten lassen.
  • Ausnahmen können nur bei schwersten Behinderungen gemacht werden, die mit Attesten und Schwerbehindertenausweis nachgewiesen werden müssen.

Sie sind erst in Deutschland angekommen? Der Welcome Service der Region Stuttgart beantwortet Ihnen viele Fragen zum Leben und dem Alltag in Deutschland.

Die Website der Region informiert Sie rund um das Leben in Deutschland. Sie erfahren wie das Steuersystem funktioniert, wie man sich krankenversichert, welche Schulformen es gibt und vieles mehr.