Fairer Handel

Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe von bürgerschaftlich Aktiven und Vertretern menschenrechtsengagierter Organisationen, die sich im November 2009 unter dem Dach der Lokalen Agenda zur Fairtrade Agendagruppe Ludwigsburg zusammenschloss. Wir führen die 2003 begonnene Agenda-Arbeit auf diesem Themenfeld weiter.

Wir sind Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Lebenshintergründe, die je nach Zeit und Interesse an verschiedenen Themenschwerpunkten arbeiten und unsere individuellen Fähigkeiten einbringen. Uns eint der Wille etwas zu bewegen und der Wunsch, Menschen für die Themen des Fairen Handels zu sensibilisieren. In monatlichen Sitzungen beraten wir über aktuelle Themen und skizzieren erste Projektkonzepte. Details für die Öffentlichkeitsarbeit, Markt- und Produktanalysen oder Aktionen werden dann in Arbeitsgruppen erarbeitet und umgesetzt.

Unsere Arbeitsweise

  • Wir informieren die Verbraucher über den Fairen Handel und geben Orientierungshilfen, wo entsprechende Produkte angeboten werden.
  • Wir versuchen den Handel, die Gastronomie und die Großverbraucher zu gewinnen, vermehrt fair gehandelte Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen.
  • Bei öffentlichen Stellen wie Stadt, Kirchen, staatlichen Einrichtungen drängen wir darauf, dass bei der Vergabe öffentlicher Aufträge auch soziale und ökologische Kriterien beachtet werden.

Die Gruppe unterstützen

Neue Gesichter sind herzlich willkommen!  Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Gruppe erwartet die Bereitschaft sich mit der Thematik zu beschäftigen, etwas Zeit einzubringen sowie im Team zu arbeiten, um das Ziel zu erreichen.

Kommen Sie doch einfach zur nächsten Sitzung und informieren Sie sich unverbindlich.  In der Regel treffen wir uns am ersten Donnerstag im Monat 17.30 Uhr, Obere Marktstrasse 1, 2. Stock, Zimmer 210.

Fairer Handel in Ludwigsburg

Global denken und lokal handeln wird durch den Konsum von fair gehandelten und ökologisch erzeugten Produkten in die Tat umgesetzt.

Ein sichtbares Zeichen vor Ort setzt der Verkauf des Ludwigsburger BarockKaffees, der seit 2003 im Handel erhältlich ist. Daneben gibt es zahlreiche faire Produkte, die in verschiedenen lokalen Geschäften angeboten werden.

Um die Bürgerinnen und Bürger über die Möglichkeiten des Fairen Einkaufs in Ludwigsburg zu informieren, hat die Stadt Ludwigsburg in Zusammenarbeit mit der Fairtrade Agendagruppe Ludwigsburg einen handlichen Fairen Einkaufswegweiser herausgebracht. 2016 haben wir nun die mittlerweile vierte Auflage erstellt - die Printversion ist bei den im Wegweiser genannten Geschäften erhältlich. Den Download als PDF finden Sie hier (2,392 MiB).

Der bisherige Verlauf des lokalen Agenda-Prozesses stärkt uns in der Ansicht, dass wir uns erst am Anfang einer Entwicklung zum nachhaltigen Wirtschaften befinden. Wir wollen das geweckte Interesse nutzen und werben für diesen Weg.

Ludwigsburg ist Fair Trade Stadt

Am 16. Februar 2011 nahm im Rahmen einer öffentlichen Feier im Rathaus der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried die Urkunde von der TranFair-Kampagnenleiterin Kathrin Bremer entgegen. Mit der Auszeichnung Fair Trade Stadt wir das Engagement der Stadt und seiner Bürger für den Fairen Handel gewürdigt. Um die Auszeichnung zu erhalten, mussten fünf Kriterien erfüllt werden:

  1. Es liegt ein Beschluss der Kommune / des Gemeinderates vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fair Trade-Kaffee und ein weiteres Produkt aus dem Fairen Handel verwendet wird. Der Gemeinderat entscheidet, den Titel "Fair Trade Stadt" anzustreben.
  2. Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die die Fair Trade-Aktivitäten vor Ort koordiniert.
  3. In den lokalen Einzelhandelsgeschäften und in Cafes / Restaurants werden Produkte aus dem Fairen Handel angeboten.
  4. In öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fair Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema durchgeführt.
  5. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur "Fair Trade-Stadt".

Ludwigsburger BarockKaffee

Das Nahziel ist erreicht!!

Auch bei der Stadtverwaltung Ludwigsburg, der städtischen Kantine, bei Gemeinderatssitzungen und bei offiziellen Veranstaltungen werden fair gehandelter und ökologischer Kaffee und Tee angeboten. Die Stadt Ludwigsburg wird auf diese Weise ihrer Vorbildfunktion für Ämter, Firmen und Verbraucher in der Stadt gerecht.

Den "Ludwigsburger Barockkaffee" - fair gehandelt - ökologisch angebaut - von bester Qualität - können Sie hier kaufen:
- Bäckerei Raab, Pflugfelder Str. 2
- Gärtnerei Grabenstein, Brucknerstr. 16
- Reformhaus Kaliss, Wilhelmstr.
- Spar-Kiwi, Oßweil, Friesenstr. 4
- Dobler Milchbauernhof, Stammheimer Str. 51
- Tourist Info, Eberhardstr. 1
- Weltladen, Stadtkirchenplatz 1

Weitere Verkaufsstellen werden noch gesucht - alle, die Interesse an den Konditionen für Wiederverkäufer haben, sind herzlich willkommen! Weitere Informationen beim Weltladen Ludwigsburg.

Ein Projekt zur Unterstützung von Kaffee-Kleinbauern in Perú
(Programma Integral para el Desarrollo del Caféen la Región Grau)

Seit 1993 arbeiten Weltläden und Dritte Welt Initiativgruppen aus Baden-Württemberg zusammen, um ein Kaffee-Kleinbauern-Projekt in den peruanischen Anden zu unterstützen. Die Gruppen finanzieren Kaffeeanbau-Projekte und Programme zur Aus- und Fortbildung der Kaffeebauern. Seit 1995 kümmern sie sich auch verstärkt um die Vermarktung des inzwischen ökologisch zertifizierten Kaffees über den fairen Handel. Durch (privat finanzierte) Reisen einiger Mitglieder in die Kaffeeanbaugebiete und den Besuch der peruanischen Partner bei uns besteht ein direkter Kontakt und eine enge Zusammenarbeit mit den Projektpartnern. 1999 wurde das Pidecafé-Projekt mit dem 1. Aesculap-Umweltpreis in Tuttlingen ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erklärte die Gepa (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt) den Pidecafé zum offiziellen Agenda 21 Kaffee. 2003 wurde der fair gehandelte und ökologisch angebaute Kaffee als "Ludwigsburger Barockkaffee"eingeführt.

Perureise zum Ludwigsburger Barockkaffee

Im Sommer 2016 machte sich eine Delegation aus Baden-Württemberg, darunter auch zwei Vertreterinnen aus Ludwigsburg, auf den Weg nach Peru und überzeugten sich vor Ort wie der Faire Handel im Anbaugebiet des "Barockkaffees" wirkt.
Hier finden Sie einen interessanten Reisebericht. Der Spendenbrief zeigt ebenso den aktuellen Status des Pide-Kaffeeprojektes.