Seiteninhalt

Marktdialog, 8. Dezember 2022, 9.30 bis 13 Uhr

Faire, gesunde und zirkuläre Arbeitskleidung

Im Zuge einer 2023 anstehenden Ausschreibung eines Rahmenvertrags der Stadt Ludwigsburg soll für die Technischen Dienste Arbeitskleidung beschafft werden. Dabei sollen insbesondere soziale Aspekte, aber auch Cradle to Cradle-Kriterien (C2C) im Fokus der Vergabe stehen.

Im Vorfeld der Ausschreibung plant die Stadt Ludwigsburg daher gemeinsam mit der Cradle to Cradle NGO und dem FEMNET e.V. am Donnerstag den 08.12.2022 von 9.30 bis 13 Uhr einen Online-Marktdialog, um einen inhaltlichen Austausch zwischen Kommune und Textilwirtschaft bezüglich den Möglichkeiten und Grenzen fairer, gesunder und zirkulärer Arbeitskleidung zu generieren. Auf diese Weise sollen potentielle Ausschreibungskriterien ermittelt und Innovationspotentiale in der Textilwirtschaft identifiziert und gefördert werden.

Der Marktdialog wird im Rahmen des Netzwerks C2C Regionen organisiert und für alle Netzwerkmitglieder als Informationsveranstaltung geöffnet. Mitglieder sind innovative Städte und Kommunen in Deutschland sowie Initiativen und Unternehmen, die sich für eine urbane Entwicklung nach C2C einsetzen.

Gerne möchten wir potenzielle Auftragnehmende dazu einladen, am Marktdialog teilzunehmen und ihnen die Möglichkeit einräumen, ihr Engagement für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie und ihre produktorientierten Lösungsansätze für eine gesunde und zirkuläre Textilwirtschaft vorzustellen.

In einem circa 5-minütigen Pitch (die genaue Zeitvorgabe wird je nach Zahl der Anmeldungen festgelegt und den Unternehmen mitgeteilt) besteht für Sie die Möglichkeit, das Engagement Ihres Unternehmens sowie die Produkte zu präsentieren, die sich an C2C-Ansätzen orientieren. Bitte gehen Sie in Ihrer Präsentation auf die folgenden vier Leitfragen ein:

  • Was versteht Ihr Unternehmen unter Cradle to Cradle?
  • Wie setzen Sie das Thema Nachhaltigkeit auf Unternehmensebene um?
  • Welche Produkte verfolgen bereits erste C2C Ansätze?
  • Was sind Ihre nächsten Ziele in diesem Bereich?

Programm

9.30 Uhr Begrüßung
9.40 Uhr Warum Cradle to Cradle? (C2C NGO)
9.55 Uhr Nachweismöglichkeiten für faire Arbeitsbedingungen in der Textilbranche (FEMNET e.V.)
10.10 Uhr Informationen zur Ausschreibung (Stadt Ludwigsburg)
10.25 Uhr kurze Pause
10.30 Uhr Pitches: Engagement und Lösungsansätze der teilnehmenden Unternehmen
12 Uhr kurze Pause
12.05 Uhr moderierte Diskussionsrunde
12.55 Uhr Abschluss und Ausblick
13 Uhr Ende der Veranstaltung

Gegenstand der Ausschreibung

Die geplante Ausschreibung der Stadt Ludwigsburg umfasst im Kern die folgenden Produktkategorien:

  • Fußschutz: z.B. Sicherheitsschuhe S1-S5 als Halbschuhe; Knöchelhoch, Stiefel
  • Rumpfschutz: z.B. Wetterschutzjacken/Winterjacken mit und ohne Warnschutz, Warnschutz T-Shirts und Pullover
  • Beinschutz: Arbeitshosen lang und kurz mit und ohne Warnschutz, Schnittschutzhosen
  • Handschutz: z.B. Winterhandschuhe, Montagehandschuhe, Chemikalienschutzhandschuhe 
  • Kopfschutz: Mützen, Cappys und Helme

Über konkrete Produktanforderungen sowie die geeignete Losaufteilung wird auf Basis der Erkenntnisse aus dem Marktdialog entschieden.

Faire, gesunde und zirkuläre Aspekte im Sinne von Cradle to Cradle

Durch ihre bedeutende Marktmacht und die Signalwirkung von sozial-ökologischen Leuchtturmprojekten haben Kommunen eine große Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Ein Weg, dieser Verantwortung gerecht zu werden, ist die Art und Weise der Beschaffung: Statt konventionell nach dem günstigsten Anschaffungspreis zu beschaffen, können Kommunen mit strategischen und langfristig orientierten Vergabeentscheidungen einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten und ihre Finanzmittel gleichzeitig verantwortungsvoll einsetzen. Einen ganzheitlichen Ansatz dafür bietet das Cradle to Cradle-Konzept. Cradle to Cradle setzt auf konsequent geschlossene Kreisläufe und adressiert dadurch die Problematik der Müllentstehung und Ressourcenvergeudung unserer linearen Wirtschaft. Damit hängen auch direkt Kohlenstoffemissionen in die Atmosphäre zusammen, die den Klimawandel beschleunigen. Doch auch darüber hinaus bieten C2C-Produkte durch ihr intelligentes zirkuläres Design einen Mehrwert für die Verwaltung, die Bevölkerung und die Umwelt.

Im Rahmen der anstehenden Vergabe soll der Auftragsgegenstand Aspekte aus den folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sozialverträglichkeit: Das bedeutet in der anstehenden Beschaffung, dass entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Auftragsgegenstands die Produktion nachweislich auf Sozialverträglichkeit geprüft ist. Die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen kann beispielsweise ein Indikator für ein sozialverträgliches Produkt sein. 
  • Gesundheitliche Aspekte: Sie beziehen sich auf die Auswirkungen des Auftragsgegenstands auf Mensch und Umwelt. Dabei soll der Auftragsgegenstand nicht nur unschädlich für Mensch und Umwelt sein, sondern vielmehr einen Mehrwert für diese haben. Das inkludiert eine geeignete Materialauswahl, aber auch die Nutzung von erneuerbaren Energien für jegliche Prozesse.
  • Kreislauffähigkeit: Das bedeutet, dass für die Produktion Rezyklate oder nachwachsende Rohstoffe verwendet werden und das Produkt nach Nutzung biologisch abbaubar oder rezyklierbar ist. Dazu gehört auch ein entsprechendes Design der Produkte, sodass zum Beispiel Materialien nach Nutzung sortenrein trennbar sind. Bestimmte Geschäftsmodelle mit Rücknahme- oder Mehrwegsystemen können helfen, die Produkte nach Nutzung zuverlässig in den Kreislauf zurückzuführen.

Es existiert eine unabhängige Zertifizierung für Cradle to Cradle-Produkte (C2C certified Produktstandard), die die Anforderungen des öffentlichen Vergaberechts (§ 34 Abs. 2 VgV) erfüllt, und an der sich im Vergabeprozess orientiert werden kann. Das Product Innovation Institute zertifiziert Produkte in fünf Kategorien. 

  • Materialgesundheit: Das Produkt wird auf Materialgesundheit geprüft. Die im gesamten Produktionsprozess verwendeten Chemikalien und Materialien sind so zu wählen, dass der Schutz von Mensch und Umwelt gegeben ist. 
  • Kreislauffähigkeit: Produkte sind so zu konzipieren, dass die einzelnen Materialien wieder vollständig in den biologischen oder technischen Kreislauf rückgeführt werden können.
  • Saubere Luft und Klimaschutz: Als dritte Kategorie werden Anforderungen an saubere Luft und Klimaschutz gestellt. Die Herstellung der Produkte muss hier einen positiven Einfluss auf die Luftqualität unter Nutzung erneuerbarer Energien haben und eine ausgeglichene Bilanz klimawirksamer Treibhausgase vorweisen. 
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser und Böden: In der vierten Kategorie wird der verantwortliche Umgang mit Wasser und Böden bewertet. Wassereinzugsgebiete sowie Bodenökosysteme sollen bei der Produktion geschützt und sauberes Wasser sowie gesunde Böden geschaffen werden. 
  • Soziale Verantwortung: In der letzten Kategorie werden die Unternehmen im Bereich der sozialen Verantwortung auf die Einhaltung der Menschenrechte bei der Produktion sowie faire und gerechte Geschäftspraktiken geprüft.

Anmeldung

Unter folgendem Link können sich interessierte und potentielle Bieter-Unternehmen bis spätestens 21.11.2022 für den Marktdialog anmelden:

Dokumentation

Der Marktdialog wird im Vorfeld der Ausschreibung stattfinden. Damit die notwendige Markttransparenz gewährleistet wird, werden alle Schritte sorgfältig dokumentiert und öffentlich auf der Homepage der Stadt Ludwigsburg kommuniziert. Ein Protokoll des Marktdialogs wird außerdem Teil der Vergabeunterlagen.

Kontakt für Rückfragen

Stadt Ludwigsburg
Nachhaltige Beschaffung
Patrick Alex
p.alex@ludwigsburg.de
07141 910-3616

Cradle to Cradle NGO
Netzwerk C2C Regionen
Juliane Thiele
juliane.thiele@c2c.ngo

FEMNET e.V.
Katharina Edinger
katharina.edinger@femnet.de

Zum Seitenanfang