Saubere Luft für Ludwigsburg

Maßnahmen gegen mögliche Fahrverbote

Die Stadt Ludwigsburg hat einen "Green City Masterplan" vorgelegt, um die Maßnahmen im Rahmen des Sofortprogramms "Saubere Luft 2017-2020" zu bewerten - wie die Verbesserung des ÖPNV.

Schadstoffe senken durch nachhaltige Mobilität

Auch Ludwigsburg ist eine der schadstoffbelasteten Städte in Deutschland, in denen ein Fahrverbot möglich ist. Die täglichen Staus und die Überlastung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zeigen den dringenden Handlungsbedarf.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, hat die Stadt ein Bündel an Maßnahmen geschnürt, die in dem "Green City Masterplan" bewertet werden. Sie bestehen aus:

  • Elektromobilität
  • Digitalisierung der Verkehrsleitsysteme
  • Ausbau der Radinfrastruktur
  • einer schnellen Verbesserung des ÖPNV

Wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen zum Ausbau des ÖPNV-Angebots sind kurz- und mittelfristig die Reaktivierung der Markgröninger Bahnlinie, die Einführung eines BRT-Netzes („Bus Rapid Transit“ = Schnellbussystem) und langfristig eine Niederflurstadtbahn für Ludwigsburg und Umgebung.

Aktuelles

Integriertes Verkehrskonzept für Ludwigsburg

Schon im Herbst 2020 könnten die ersten BRT-Schnellbusse in Ludwigsburg fahren. Die Stadt will den ÖPNV attraktiver machen, mehr Menschen zum Umstieg bewegen und Fahrverbote durch eigene Maßnahmen vermeiden. Noch ist es eine …

Details

Neue E-Fahrzeuge für die Stadtverwaltung

Vom kleinen Fahrzeug der Stadtreinigung über den Dienstwagen bis hin zum Auto für die Polizeibehörde: Die Stadt Ludwigsburg baut ihren Bestand an Elektro-Fahrzeugen jetzt noch einmal aus. Zur Elektrifizierung des städtischen …

Details

Saubere Luft in der Stadt

Mit einem ganzen Paket an Maßnahmen will Ludwigsburg Schadstoffe reduzieren und Fahrverbote vermeiden. In ihrem Green City Masterplan nennt die Stadtverwaltung vier Säulen, um dieses Ziel zu erreichen. Eine wichtige Rolle spielt der …

Details

Sechs Millionen Euro für digitale Verkehrssysteme


Die Stadt will Maßnahmen ergreifen, um die Luftqualität zu verbessern und öffentliche Verkehrsmittel zu stärken. In Berlin haben die Ludwigsburger dafür jetzt Fördermittel für neue Technologien bekommen. Bundesverkehrsminister …

Details

Stadt will Fahrverbote vermeiden


Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote für möglich, um Schadstoffe zu reduzieren. Ludwigsburg möchte jedoch Verbote verhindern. Und setzt auf zahlreiche Maßnahmen. Ende Februar hat das Bundesverwaltungsgericht in …

Details

Fördergelder für den Masterplan zur sauberen Luft

Die Stadt Ludwigsburg hat sich an dem Förderaufruf des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) beteiligt, um einen so genannten „Green City Masterplan“ zu erstellen. Am (heutigen) Mittwoch erhielt …

Details

Hintergrund zum "Green City Masterplan"

Im Rahmen des „Nationalen Forums Diesel“ wurde der Fonds „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ von der Bundesregierung aufgelegt, um Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu fördern. Damit sollen die Kommunen bei der Gestaltung nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität unterstützt werden.

Die Bundesregierung hat dazu das Sofortprogramm "Saubere Luft 2017-2020" initiiert. Städte und Kommunen, die EU-Grenzwerte überschreiten, wurden aufgerufen, einen „Masterplan für die Gestaltung nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität“ zu erstellen. Dieser ist Voraussetzung, um bei der Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme vom BMVI gefördert zu werden.

Hier steht der Schlussbericht zum Projekt „Green City Masterplan“ im Rahmen des Sofortprogramms als Download zur Verfügung:

Gefördert durch:

 

Kontakt

Referat Nachhaltige
Stadtentwicklung
Heinz Handtrack
Steven Sonnet
Stuttgarter Straße 2/1
71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141 910-2248
h.handtrack@ludwigsburg.de
s.sonnet@ludwigsburg.de