Aktuelles aus der Weststadt

Mehr Grün im Grau: Workshop mit Guerillagärtner Maurice Maggi

Ein Projekt im Rahmen des „ Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus des BMUB/BBSR“

Im Rahmen der „Transformation Weststadt“ fand am 13. Juli 2017 ein Workshops mit dem Züricher Guerillagärtner Maurice Maggi statt. Der Workshop ist der Auftakt zu einer Folge von Veranstaltungen, die im Förderprojekt „Green Urban Labs“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit angesiedelt sind. Ziel des vom Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung und dem NaturVision Filmfestival organisierten Workshops war es, gemeinsam mit Maurice Maggi die Sensibilität für Grün in der stark versiegelten Ludwigsburger Weststadt zu schärfen und Möglichkeiten für grüne Interventionen aufzuzeigen. Der gelernte Landschaftsgärtner und Koch Maggi schafft seit über 30 Jahren „Blumengraffitis“, für die er heimische Wildblumen im Stadtraum (zum Beispiel auf Brachnischen und um Gleise) sät. Als Koch und Autor („Die essbare Stadt“) verarbeitet er Wildpflanzen aus dem Stadtraum – auch in der Ludwigsburger Weststadt wächst Allerlei am Wegesrand, das in der Küche verwendet werden kann.

Der Rundgang führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Kreuzung Gänsfußallee/Grönerstraße über verschiedene Firmengelände, durch brachliegende Flächen und versteckte Wege hin zum Ende der Grönerstraße. Die Führung endete bei der Firma Hahn und Kolb, die weite Teile des Firmengeländes beispielhaft renaturiert und einen Teich angelegt hat, so dass sich in kurzer Zeit zahlreiche Insekten und Amphibien ansiedeln konnten.

Maurice Maggi zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf, dass auch kleine Eingriffe für mehr Biodiversität möglich machen:

  • Das Grün sollte ökologisch sein (Wildpflanzen) und somit die ideale Lebensgrundlage für Insekten und Vögel zu bilden.
  • Über begrünte Fassaden und Dächer können neue Lebensräume geschaffen werden.
  • Parkplätze bieten durch erweiterte Ränder und Inseln in der Platzmitte Raum für neue Pflanzungen und Tiere.
  • Vielfalt: Verschiedene Baumarten in unmittelbarer Nähe schaffen durch unterschiedliche Blütezeiten und Laubfarben bei den Bürgern ein Bewusstsein für Natur im Stadtraum.
  • Grünanlagen so selten wie möglich mähen (Nahrungsquelle für Bienen).
  • Regenwasser nutzbar machen.

Alle Grünmaßnahmen kommen auch dem Menschen zugute – sie sorgen in versiegelten Gebieten für Verschattung und Kühlung. Auf Basis des Workshops sollen im nächsten Schritt Orte identifiziert und Ideen für diese entwickelt werden.

 

Kontakt

Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
Tobias Großmann
Telefon: 07141/910-2713
Fax: 07141/910-2401
t.grossmann@ludwigsburg.de

Download Entwicklungs-Perspektiven West