„Wir zetteln was an!“ bei der 5. Zukunftskonferenz

Bürgerbeteiligung für ganz Ludwigsburg

Ausstellung im Kulturzentrum zeigt Eindrücke

Von Dienstag, 16. Februar bis Freitag, 4. März 2016 wurden im Foyer des Ludwigsburger Kulturzentrums Bilder und Plakate der Zukunftskonferenz 2015 ausgestellt. Neben stimmungsvollen Eindrücken des Ludwigsburger Fotografen Reiner Pfisterer wurden die verschiedenen Themenfelder des Stadtentwicklungskonzepts mit den aktuellen strategischen Zielen gezeigt. Verpasst? Kein Problem, hier geht es zum virtuellen Rundgang durch die Ausstellung:

Ausstellung zur Zuko 2015: "Vision 2030"

Fotos von Reiner Pfisterer


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter

Dabei erfahren die "Besucher" der Ausstellung mehr über das Stadtentwicklungskonzept. So wird darauf hingewiesen, dass hinter den strategischen Zielen eine Vielzahl von konkreten Maßnahmen und Aufgaben stehen, mit Hilfe derer die gesteckten Ziele umgesetzt werden. Hier die PDF-Dateien dazu:

Ganz genau können alle Interessierten diese im neuen Ludwigsburger "Kommunalen Steuerungs- und Informationssystem - KSIS" nachlesen - mehr Infos dazu:

Dokumentation „Zukunftskonferenz 2015“ erschienen

Rechtzeitig zur Ferienzeit erscheint die Broschüre zur umfassenden Dokumentation der „Zukunftskonferenz 2015“. Beim Herzstück der Ludwigsburger Bürgerbeteiligung trafen sich am 17. und 18. April 2015 etwa 300 engagierte Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderats und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Allen gemein war das Ziel, ihre Stadt Ludwigsburg weiter positiv zu entwickeln. Losgelöst vom Alltag wurde geprüft, ob die im Stadtentwicklungskonzept beschriebenen Leitsätze und Ziele noch die richtigen Lösungsansätze für die vielfältigen, komplexen städtischen Herausforderungen bieten.

Die Dokumentation spiegelt auch die angenehme, kreative und arbeitsintensive Atmosphäre der Zukunftskonferenz wider. Beim Durchblättern der Broschüre wird deutlich, mit wieviel Leidenschaft und Engagement in der Bürgerkonferenz gearbeitet wurde. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gilt der herzliche Dank des Gemeinderates, des Oberbürgermeisters und der Stadtverwaltung. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die aktive Bürgergesellschaft das Fundament der Ludwigsburger Stadtentwicklung darstellt.

Die Broschüre soll allen Interessierten zur Information über die Themen dieser ergebnisreichen Konferenz dienen. Die detaillierte Auflistung und Behandlung aller Ergebnisse ist auch Teil des Fortschreibungsbeschlusses, der nach der Sommerpause in den Gemeinderat eingebracht und beraten wird. Inhalt dieses Beschlusses wird auch die Weiterentwicklung der Leitsätze und der strategischen Ziele in den einzelnen Masterplanthemenfeldern des Stadtentwicklungskonzeptes sein.

Die Dokumentation soll auch dazu anregen, die erarbeiteten Ergebnisse und Ideen weiter voranzutreiben und neue Projekte für Ludwigsburg zu entwickeln. Das Ziel dabei ist, möglichst viele Menschen zu gewinnen, die weiter aktiv an der Umsetzung der Ziele des Stadtentwicklungskonzepts mitarbeiten. Die Beteiligungsplattform der Stadt Ludwigsburg www.MeinLB.de ist dafür der richtige Ort.

Die Dokumentation steht hier online zum Download als PDF-Datei bereit. In gedruckter Form liegt die Broschüre an der Infotheke im Rathaus an der Wilhelmstraße 11 aus.

Die Zukunftskonferenz am 17. und 18. April 2015

Auf die Bilder klicken für mehr Informationen und Beschreibungen


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter

"Selbst aktiv werden!" - Bericht von der Zuko 2015

„Jeder kann etwas dazu beitragen, unser Ludwigsburg noch lebenswerter zu machen“, ruft Oberbürgermeister Werner Spec gleich zu Beginn der 5. Zukunftskonferenz auf. Bei der Veranstaltung am 17. und 18. April im Reithaus des Film- und Medienzentrums haben sich mehr als 250 Teilnehmende engagiert.

Das ist die Idee der Bürgerbeteiligung in Ludwigsburg: Schon früh in der Entwicklung bringen sich die Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger – aus allen Bereichen und Altersgruppen der Gesellschaft – beim Gemeinderat und der Verwaltung ein und arbeiten mit an den Herausforderungen für die Zukunft ihrer Stadt.

Was können wir in der Stadt verändern? Im Reithaus wurde zwei Tage darüber diskutiert.

Wir schreiben der Zukunft keine Rechnung

Die großen Themen der Bürgerkonferenz waren dieses Mal die Teilhabe aller am öffentlichen Leben der Stadt und eine gerechte Verteilung der Lasten zwischen den Generationen. „Wir schreiben der Zukunft keine Rechnung“ war das Motto des ersten Tages.

Die Teilnehmer diskutierten engagiert in gemischten Arbeitsgruppen den Stand der nachhaltigen Stadtentwicklung und sammelten Ideen und Vorschläge für Verbesserungen vor Ort. Bei einer TED-Abstimmung im Saal des Reithauses konnten sie per Knopfdruck ihre Meinung abgeben, wie sie die Investitionen in Bildung und Betreuung finanzieren würden.

Inklusion ist, wenn man etwas gemeinsam macht

Der zweite Tag stand im Zeichen der Inklusion: Menschen mit Behinderung sollten beim Lernen, Arbeiten, Wohnen und der Freizeit mehr einbezogen werden – dazu müssten sich nicht nur die Rahmenbedingungen ändern, sondern auch die Denkweisen.

Als Resümee der Veranstaltung präsentierten die Arbeitsgruppen „Postkarten an die Zukunft“ und machten konkrete Vorschläge für Verbesserungen. OB Werner Spec bedankte sich für das große Engagement und versprach: „Wir greifen Ihre Ideen auf und prüfen sie zusammen mit dem Gemeinderat für alle städtischen Bereiche. Gemeinsam mit Ihnen und allen Engagierten in der Stadt packen wir es weiter an, bleiben Sie bitte dran!“

Stimmen der Zuko-Teilnehmer

Max Siegmayer (18):

"Wir haben Nachhaltigkeit im Leistungskurs Erdkunde am Otto-Hahn-Gymnasium behandelt. Auf Facebook habe ich von der Zuko erfahren und mich beworben. Ich setze mich für eine lebendigere Innenstadt ein, auch als Jüngster am Tisch verstehe ich mich mit allen gut."

Christa Mallwitz (76):

"Mich hat einfach die Neugierde auf die Zuko gebracht, auf die vielen unterschiedlichen Gesprächspartner und Meinungen. Etwa zur Fernwärme – in meiner Gruppe waren auch die Stadtwerke vertreten. Es ist informativ und interessant hier, ich komme gerne wieder."

Tobias Petersen (19):

"Die Barrieren im Alltag, im öffentlichen Bereich und in den Köpfen müssen weg – darum bin ich mit anderen Rollifahrern von der Karlshöhe hier und engagiere mich. Ich möchte, dass die bunte Vielfalt der Menschen bei uns in der Stadt selbstverständlich und gewollt ist."

Mesude Avan (40):

"Ich bin schon zum zweiten Mal dabei – die Zuko ist größer geworden und noch vielfältiger. Für mich ist die Mitarbeit jetzt bewusster, weil ich weiß, dass etwas passiert, wenn ich mich engagiere. Ich interessiere mich vor allem fürs Energiesparen: Wir haben ein altes Haus, das wollen wir umbauen."

So gestalten wir gemeinsam unsere Stadt

Schon vor der Zukunftskonferenz ist das Interesse groß, schließlich geht es darum, die Zukunft der eigenen Stadt gemeinsam zu gestalten. Mehr als 250 Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger sind bei der Veranstaltung dabei.

Arbeiter, Schüler und Studierende, Unternehmer, Einzelhändler und Angestellte, Rentner und Auszubildende, Gemeinderäte und Verwaltungsmitarbeiter, Alteingesessene und Neubürger – der Teilnehmerkreis ist so vielfältig wie die Stadt selbst. Sie alle werden an den zwei Tagen ihre Ansichten, Erfahrungen und Ideen einbringen und sich in lockerer Atmosphäre in Gruppen zu den Zukunftsthemen der Stadt austauschen.

Herzstück der Beteiligung

Die Zukunftskonferenz ist das Herzstück der Bürgerbeteiligung in Ludwigsburg und findet alle drei Jahre statt, nun zum fünften Mal. Die Treffen bilden den roten Faden für das Stadtentwicklungskonzept „Chancen für Ludwigsburg“, das mit breiter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger entworfen wurde.

Schon seit mehr als zehn Jahren arbeiten Bürgerschaft, Gemeinderat und Verwaltung an der integrierten, nachhaltigen Entwicklung ihrer Stadt – und das sehr erfolgreich: Ludwigsburg ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 für die Bewältigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Zukunftsherausforderungen ausgezeichnet worden.

Gemeinsam über den Tellerrand schauen

Bei der Veranstaltung im Reithaus des Film- und Medienzentrums werden die Teilnehmenden mit der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat gemeinsam über den Tellerrand schauen, neue Ideen und Vorschläge sammeln und diskutieren. Die Schwerpunkte sind dieses Mal die Willkommenskultur der Stadtgesellschaft, Inklusion, Generationengerechtigkeit und kommunale Wohnungsbaupolitik – aber auch zu allen anderen Themenfeldern des Stadtentwicklungskonzepts gibt es Arbeitsgruppen.

Teilnehmer aus vielen verschiedenen Bereichen

Der Teilnehmerkreis der Zukunftskonferenz sollte möglichst gemischt sein, was unter anderem das Alter oder die Berufs- und Themenbereiche angeht. Deshalb wurden besonders Jugendliche, Studierende, Migrantinnen und Migranten, Seniorinnen und Senioren und generell Einwohner gesucht, die sich für die Zukunft der Stadt Ludwigsburg interessieren – alle wurden eingeladen, dabei mitzumachen und sich dafür zu bewerben.

Gut zweieinhalb Jahre intensiver Arbeit, Dialog und Zusammenarbeit sind seit dem letzten Blick in die städtische Zukunft im November 2012 vergangen. Viele Anstöße und Ideen, die an der Zukunftskonferenz 2012 entstanden sind, wurden zwischenzeitlich angegangen und auch dank der Tatkraft vieler bürgerschaftlich Engagierter umgesetzt.

Gemeinsam in die Zukunft

Die Zukunftskonferenz 2015 bietet einmal mehr den Anlass für Politik, Bürgerschaft und Verwaltung, den Blick über den Tellerrand der Tagesaktualität hinaus zu heben. Lassen Sie uns auf den gemeinsam zurückgelegten Weg schauen und das Erreichte bewerten. Aber auch gemeinsam in die Zukunft schauen und die bisherigen Ziele und Maßnahmen des Stadtentwicklungskonzepts überprüfen und ggf. weiterentwickeln. 

Genau für dieses Vorgehen der gemeinschaftlichen, vorausschauenden und integrierten Betrachtung der Stadtentwicklung ist Ludwigsburg 2014 der Deutsche Nachhaltigkeitspreis als "nachhaltigste mittelgroße Stadt Deutschlands" verliehen worden. Beim Nachhaltigkeitstag am 28. November in Düsseldorf sind alle Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger damit von einer Expertenjury für die Leistungen in der Bewältigung ökologischer und sozialer Herausforderungen ausgezeichnet worden.

Fragen Sie uns

Ansprechpartner für Fragen beim Referat Nachhaltige Stadtentwicklung ist Friedrich Maisch (0 7 141) 9 10-28 52. Fragen können zudem gerne per E-Mail an zukunft@ludwigsburg.de gerichtet werden.

 

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin rund um die Zukunftskonferenzen:

Tanja Helm
Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
Integrierte Stadtentwicklung
Telefon: 07141/910-3274
Fax: 07141/910-2401
zukunft@ludwigsburg.de

Bürgerbeteiligung

Jetzt für den 22./23. Juni anmelden und die Stadt mitgestalten