Bietigheim-Bissingen

Die Fachwerkstadt an Enz und Metter ist nicht ohne Grund eine Station auf der Deutschen Fachwerkstraße. 789 wird der Ort an Enz und Metter als „Budincheim“ erstmals erwähnt, 1364 zur Stadt erhoben: die rasante Entwicklung Bietigheims (42000 EW, 195 ü.M., 500 Betten) beginnt. Der durch den Weinhandel erreichte Wohlstand früherer Jahrhunderte ließ das heutige „Enz-Florenz“ entstehen. Die nahezu vollständig erhaltene mittelalterliche Altstadt bietet Besuchern beeindruckende Zeichen historischer Baukunst, gepaart mit moderner Architektur und Kunst. Prächtige Fachwerkbauten und zahlreiche Plastiken und Skulpturen, wie der „Turm der grauen Pferde“ von Jürgen Goertz, geben dem Stadtbild ein spannendes Ambiente.
 
Das Stadtmuseum Hornmoldhaus besticht durch seine prachtvollen Innenmalereien und seinem Zierfachwerk aus der Renaissancezeit, ebenso wie durch interessante Wechselausstellungen und seiner Dauerausstellung zur Stadtgeschichte.
Wer an hochkarätigen Ausstellungen mit Kunst der klassischen bis zeitgenössischen Moderne interessiert ist, sollte der Städtischen Galerie einen Besuch abstatten.
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Bietigheimer Rathaus, das mit seinem im 18. Jahrhundert verputzten und bemalten Fachwerkbau zu den schönsten und repräsentativsten Rathäusern im südwestdeutschen Raum gehört.
Weitere interessante und sehenswerte Fachwerkbauten sind das Untere Tor, die Lateinschule und das Schloss. Enzaufwärts beeindruckt der imposante Viadukt aus der Zeit der Industrialisierung.
 

Jährliche Höhepunkte

  • „Best of Music“, im zweijährigen Wechsel mit Bietigheimer Wunderland
  • Bietigheimer Pferdemarkt
  • Anfang September Bietigheimer Weihnachtstrilogie in der Adventszeit
  • Bietigheimer Silvesterlauf

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.bietigheim-bissingen.de und www.3b-tourismus.de.