Förderung von Ökodesign

Motor für grüne Innovationen - Ausbau der Netzwerkarbeit in der Stadt

Um den großen Herausforderungen der Zukunft, wie dem Klimawandel, den knapper werdenden natürlichen Ressourcen, der Umweltverschmutzung sowie die sich wandelnden gesellschaftlichen Anforderungen als Stadt aktiv zu begegnen, braucht es viele Akteure, die gemeinsam an zukunftsfähigen Lösungen arbeiten. Die bisherigen Erfahrungen des nachhaltigen Stadtentwicklungsprozesses haben deutlich gezeigt, dass die Themen untereinander starke Abhängigkeiten aufweisen und deswegen integriert und vernetzt bearbeitet werden müssen.

Deshalb betreibt die Stadt Ludwigsburg in vielfältiger Weise aktive Netzwerkarbeit, um eine Plattform für unterschiedliche Akteure bereitzustellen und damit die Umsetzung von interdisziplinären Innovationen voranzubringen. Im Bereich Energie und Mobilität ist die Stadt Ludwigsburg bereits seit einigen Jahren mit einem umfangreichen Maßnahmenbündel aktiv.

Ein weiteres Themengebiet, nämlich die Herstellung und verstärkte Nutzung von umweltverträglichen Produkten, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Denn unter den umweltschädlichen Wirkungen mancher Produkte leiden auch die Stadt und ihre Bürger. Hier seien nur exemplarisch die Feinstaubbelastung oder die Gesundheitsgefahren durch Weichmacher in Plastikverpackungen genannt. Auch hier braucht es die Kooperation verschiedener Akteure, um effektive Lösungen zu erarbeiten, die die Herausforderungen umfassend bewältigen.

Aus diesem Grund wird die Stadt Ludwigsburg die Netzwerkarbeit im Bereich Ökodesign ausbauen. Die Initiative ist eingebettet sowohl in die Zusammenarbeit mit dem Energetikom e.V. als auch mit dem Innovationsnetzwerk LivingL(a)b. Damit betreibt die Stadt aktive Innovations- und Wirtschaftsförderung und wird so zum Motor für grüne Innovationen.

Was heißt eigentlich Ökodesign?

Beim Ökodesign geht es darum, beim Design-und der Produktplanung nicht nur Funktionalität, Sicherheit, Ergonomie und Preis/Leistungsverhältnis zu beachten, sondern auch die ökologische Qualität einzubeziehen. Inspiriert werden die Aktivitäten der Stadt Ludwigsburg von dem Designkonzept Cradle-to-Cradle®. Dieses Konzept hat zum Ziel Produkte so zu gestalten, dass sie für Mensch und Umwelt gesund sind und Materialkreisläufe so geschlossen werden können, dass kein Müll entsteht und die Rohstoffe endlos in neuen Produkten wieder zum Einsatz kommen können. Vergleichbar mit den Zielen der nachhaltigen Stadtentwicklung steht auch bei diesem Konzept die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen im Mittelpunkt.

Obwohl die öffentliche Wahrnehmung für nachhaltige Produkte in den letzten Jahren zugenommen hat, sind wir von einer breiten Marktdurchdringung mit Ökodesign Produkten noch sehr weit entfernt. Bei der Netzwerkarbeit gilt es also die Hemmnisse zu identifizieren und mögliche Lösungsansätze zu erarbeiten.

Konkret geplant ist zum einen der Aufbau eines Expertennetzwerks in Form eines Initiativkreises und zum anderen ein Pilotprojekt zum nachhaltigen Bauen zu bezahlbaren Preisen.

Das Expertennetzwerk wird aus Vertretern unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche, Hochschulen und der Politik bestehen und die Schlüsselthemen für die Förderung von Ökodesign durch Netzwerkarbeit erarbeiten. Beim Pilotprojekt nachhaltiges Bauen geht es darum, durch die intelligente Nutzung von Modul- und Systembau eine hohe ökologische Qualität bei gleichzeitig bezahlbaren Preisen zu erreichen.

 

Kontakt

Referat Nachhaltige Stadtentwicklung

Sandra Bühler-Kölmel
Wilhelmstraße 1
71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141 910-3083
Fax: 07141 910-3099
oekodesign@ludwigsburg.de