Der Bus auf Beinen läuft auch dieses Jahr in Ludwigsburg

Neu dabei ist eine Linie im Stadtteil Grünbühl-Sonnenberg

Schon seit einigen Jahren gibt es im Stadtgebiet mehrere Linien des „Bus auf Beinen“. Dieser ganz besondere Bus bringt die Kinder sicher zur Schule. Aber nicht im Auto, sondern zu Fuß. Das ist nicht nur gesund und fördert die Orientierung – es bringt auch Spaß und ist gut für‘s Klima.

Der „Bus auf Beinen“ war unterwegs mit der Polizei, die über Gefahren auf dem Schulweg aufklärte. (Foto: Stadt Ludwigsburg)

Neben der Schlösslesfeldschule, der Grundschule Hoheneck und der Friedensschule gibt es seit diesem Schuljahr auch in Grünbühl-Sonnenberg eine Linie zur Eichendorff-Grundschule.
 
Der Bus auf Beinen lebt von dem Engagement der Eltern, denn sie begleiten die Kinder abwechselnd auf ihrem Schulweg. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir Eltern für den Bus auf Beinen in diesem Schuljahr begeistern konnten“, erklärt Xenia Jakubek, die das städtische Projekt ‚Nachbar.Schafft.Quartier – Klimaschutz im Alltag‘ in Grünbühl-Sonnenberg betreut und den Bus auf Beinen in Grünbühl-Sonnenberg angestoßen hat.
 
Nach einem festen Fahrplan sammelt eine Begleitperson die Kinder an den Haltestellen des Busses auf Beinen ein und bringt sie zur Schule. „Und das bei fast jedem Wetter“, sagt Anja Zobel, die Koordinatorin für die neue Linie in Grünbühl-Sonnenberg. Am Mittwochmorgen wurde die Gruppe zudem von Stephanie Burkhardt und Bastian Höschele von der Polizei begleitet. Die beiden klärten über die Gefahren auf dem Schulweg auf und erläuterten, worauf die Eltern als Begleitpersonen achten müssen: „Besonders wichtig ist es, dass die Kinder lernen, selbstständig zur Schule zu gehen und ihre Umgebung dabei aufmerksam wahrzunehmen.“
 
Den Bus auf Beinen begrüßt auch Karin Falschebner, die Rektorin an der Eichendorff-Grundschule, denn am Elternhalt sei morgens immer eine Menge los. Die vielen Autos bergen ein Risiko für die Erstklässler, die leicht übersehen werden können.
 
Wer auch einen Bus auf Beinen im eigenen Stadtteil an den Start bringen will, kann sich an Susanne Schreiner vom Agendabüro der Stadt wenden – einfach per E-Mail an: agenda@ludwigsburg.de

Bürger aktiv!

Sie wollen sich in Ludwigsburg engagieren? Hier finden Sie Links zu Gruppen, Vereinen und Projekten:

"HelpTo Ludwigsburg"

Online-Portal zur Flüchtlingshilfe