Innovationsnetzwerk Living LaB der Stadt Ludwigsburg

Wie soll die Zukunft unserer Städte aussehen? Wie passen sich die Städte von Morgen dem Klimawandel an? Wie begegnen wir den Herausforderungen des demografischen Wandels? Allen Fragen unserer Stadtgesellschaft geht die Stadt Ludwigsburg, auf der Grundlage des nachhaltigen Stadtentwicklungskonzeptes, im neuen Innovationsnetzwerk Living LaB der Stadt Ludwigsburg nach.

In dem 2015 gegründeten Netzwerk arbeiten die Stadt Ludwigsburg, Partner aus Wirtschaft, Industrie und Forschungseinrichtungen in kooperativer Weise zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit sollen sich Impulse für neue, innovative Technologien entwickeln, die dann vor Ort unter realen Bedingungen im Stadtraum erprobt werden können.

Aktuelles

Eindrücke von den Präsentationen unserer Vortragsredner beim Innovationsnetzwerktreffen zum Thema "Virtual Reality". Von links oben nach rechts unten: OB Dr. Matthias Knecht, Dr. Oliver Kelkar (MHP), Teilnehmerinnen mit Jolanta Gatzanis, Martin Zimmermann zu Cyberclassrooms, Sven Meyer mit der Vorstellung von YOULLBE, Christian Klötzel (MHP) und Michael Grethler vom KIT.
Die Ludwigsburger Schlossfestspiele wurden 2020 zum Festival der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit. Dabei orientieren sie sich an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN. Sie sagen: "Wenn wir uns als Festival auf diesen Weg in die Zukunft machen, ist klar: Alleine ist das kaum zu schaffen, sondern nur gemeinsam mit Menschen, die sich für diese Ziele einsetzen und uns mit ihrer Erfahrung und ihren Ideen begleiten. Auf unserem Blog porträtieren wir deshalb  17 Menschen in 17 Videos, die sich in ihrem Alltag für die Nachhaltigkeitsziele engagieren." Zum Ziel 9: Widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen, wurde Jolanta Gatzanis vom Innovationsnetzwerk befragt. Zum Video geht's hier
Das Innonetzwerk-Treffen war zum bundesweiten Digitaltag am 19. Juni 2020 geplant. In Corona-Zeiten werden wir leider bis auf weiteres auf eine Live-Begegnung in größerer Runde verzichten. Uns interessiert jedoch sehr, wie es unseren Netzwerkpartnern derzeit geht, beruflich wie privat – deshalb haben wir nachgefragt.
Auf der Morgenstadt Werkstatt 2020, einer Veranstaltung des Fraunhofer IAO und der Digitalakademie@bw, stellten Partner aus dem Innovationsnetzwerk der Stadt Ludwigsburg ihre digitalen und nützlichen Lösungen für die Kommune vor. Groß war das Interesse bei Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl, der sich viel Zeit nahm bei der Vorstellung von Innovationsprojekten. 

Vorstellung Straßenumfrage zur Digitalisierung auf der Zukunftskonferenz

Zusammen mit dem Jugendgemeinderat und radio Energy gibt das Innovationsnetzwerk Living LaB der Stadt Ludwigsburg ein Stimmungsbild mit einer Straßenumfrage, die zeigt, wie die Menschen in Ludwigsburg die Digitalisierung erleben. Hier geht's zum Video. 
Besuch einer chinesischen Delegation aus Beijing zum Austausch mit unserem Innovationsnetzwerk Living LaB zu Stadtmodernisierung mithilfe von digitalen Technologien, Strategien und Prozessen mit den Zielen einer nachhaltigen Stadtentwicklung.  
Mit der Publikation "Bericht Innovationsnetzwerk Living Lab 2015 bis 2019" möchten wir einen umfassenden Einblick in die Entstehung, die Ausgestaltung und die Fortführung des Innovationsnetzwerks Living Lab Ludwigsburg geben. Wir wünschen gute Erkenntnisse auf Ihrer Entdeckungsreise durch das Ludwigsburger "Reallabor".
Ludwigsburg zeigte Präsenz auf der SmartSuisse in Basel am Stand "Baden-Württemberg international" mit Vertretern aus der Stadtverwaltung, Nahum Ghebremeskel und Oliver Altmann. 
5. Dialogabend "Vom herzoglichen Hofe zur Smart City"
Im Kontext der Digitalisierung haben sich 17 Teilnehmerinnen kreativ und innovativ mit Stadtgestaltung auseinandergesetzt
Um die Digitalisierung im Stadtraum erlebbar zu machen, öffneten sich am 10. Juli 2017 die Tore des Ludwigsburger Stadtlabors.
Wie bewältigen Städte und Gemeinden die anstehenden Herausforderungen? Darum ging es diese Woche bei der „Morgenstadt-Werkstatt“ in Stuttgart. Auch das Innovationsnetzwerk Living LaB der Stadt Ludwigsburg war vertreten.
Wie werden wir in Zukunft in Ludwigsburg wohnen und mobil sein? Wie decken wir unseren Energiebedarf und wer investiert zukünftig in unsere Stadt? Die Stadtverwaltung Ludwigsburgs stellt sich diesen Fragen und nutzt die Chancen der Digitalisierung.
Am  6. April 2017 trafen sich in Ludwigsburg mehrere Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg zu einem informellen Austausch über das Innovationsnetzwerk Living LaB der Stadt Ludwigsburg.
Der Startschuss zur Informationstour „Digitale Zukunftskommune Baden-Württemberg“ mit Minister Thomas Strobl fiel in Ludwigsburg. Dabei ging es auch um die Vernetzung der digitalen Infrastruktur vor Ort.

Projekte

Innovationsnetzwerkpartner beim Start des Pilotprojekts "Kürbis 4.0". v.l. n.r.: Stefan Hinner (Jucker Farm), Tao Zhang (VR-Designerin und Absolventin der Filmakademie LB), Jolanta Gatzanis (verantwortlich für das Innonetzwerk), Volker Kugel (Geschäftsführer BlüBa) und Alexander Dais (Bürger Ludwigsburgs). Das Projektergebnis ist die 1. Virtual Reality-Erlebnistour durch den Kürbis im Blühenden Barock, die bis zum 5.12.2020 kostenlos erlebbar ist. Weitere Informationen gibt es hier.
Die Hochschule für Technik (HfT) in Stuttgart ist seit Jahren Partnerin im Innovationsnetzwerk. 2018 gründete die HfT den internationalen Masterstudiengang "Smart City Solutions". Am 22. Juli 2019 präsentierten zehn Studierende ihre "Fallstudie Ludwigsburg". Die Studierenden entwickelten nachhaltige Konzepte für Mobilität, Energie, Wasserwirtschaft und Flächennutzung mit z.B. PopUp-Stores und Multifunktionsflächen. Die Stadtverwaltung bekommt aus der Zusammenarbeit Impulse aus Marktrecherchen weltweit und deren Umsetzung mit lokalem Ludwigsburger Bezug.
Volker Kugel („Blühendes Barock“-Direktor) beim Test der digitalen Möglichkeiten an der neuen smarten Sitzbank.
 
Das sogenannte "Testfeld Parken 4.0@LB", ein Förderprojekt des Landes Baden-Württemberg, soll in der einjährigen Pilotphase Erkenntnisse bringen, inwiefern Parkplatzreservierungen während Veranstaltungen zu weniger Parksuchverkehr und damit zu einer niedrigeren Belastung der Umwelt führen.
Dem Aufruf "Die Ludwigsburger Luft geht uns alle an" sind 20 Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines kostenlosen Workshops im GETRAGAreal gefolgt und haben am 9. Juli ihren eigenen Luftsensor gebaut.
Grüne Welle für die Feuerwehr!
Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger können ihre Personalausweise und Reisepässe seit dem 4. April 2019 rund um die Uhr beim Bürgerbüro abholen – dank eines neuen, digitalen Ausgabeterminals unseres Innovationsnetzwerkpartners Kern GmbH.
Ein Ultraschall-Sensor sitzt am oberen Rand des Behälters und funkt Messdaten über ein GSM-Mobilfunkmodul in eine Daten-Cloud.
 
Parkplätze in der nächsten Umgebung sind heiß begehrt. In manchem Sträßchen kann es deshalb leicht zu Rückstau und anderen Verkehrsbehinderungen kommen. Der so genannte ParkingSpotter soll nun in der Eberhardstraße für zuverlässiges Parkplatzmanagement und optimalen Verkehrsfluss sorgen.
Mit dem Programm „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ fördert die baden-württembergische Landesregierung die Digitalisierung in den Kommunen. Von insgesamt 800.000 Euro Fördersumme für etwa 100 Städte und Gemeinden gingen allein 106.000 Euro nach Ludwigsburg. Teil des Förderprogramms ist das "Bürgerbüro der Zukunft". Als erste Kommune Deutschlands setzt Ludwigsburg in ihrem Bürgerbüro einen sprechenden Serviceroboter ein. In einer Umfrage gaben Bürgerinnen und Bürger ihm den Namen L2B2. (Foto: Steffen Schmid)
Beim Kreativ-Workshop (Makeathon) auf dem GETRAG-Areal in Ludwigsburg wird die Digitalisierung im Stadtraum erlebbar. (Foto: Tinkertank)
In einem Pilotprojekt des Innovationsnetzwerks Living LaB der Stadt Ludwigsburg wird das neue „Flood Monitoring System“ der Firma Bosch am Neckar in Poppenweiler getestet.
In Ludwigsburg werden Straßenlaternen getestet, die nur dann heller werden, wenn Fahrzeuge oder Fußgänger sich nähern - sie dimmen sonst das Licht, sparen Strom und schonen die Tierwelt.

Netzwerkpartner

Ansprechpartner

 

Kontakt

Referat Steuerungsunterstützung und Grundsatzthemen
Innovationsnetzwerk der Stadt Ludwigsburg
Stabsstelle Kommunikation
Jolanta Gatzanis
Wilhelmstraße 1
71638 Ludwigsburg

Telefon: 07141 910-4079
Fax 07141 910-3099
j.gatzanis@ludwigsburg.de

Das neue „Kommunale Steuerungs- und Informationssystem“ macht Stadtentwicklung transparent für alle.