Projektbeschreibung Streuobstwiese Ossweil

Die Streuobstwiese liegt in Ludwigsburg Ossweil am Rand eines Wohngebiets. Der alte Baumbestand aus Hochstamm-Obstbäumen bietet nicht nur Obst rund ums Jahr, sondern hat auch einen hohen ökologischen Mehrwert. Um die Streuobstwiese zu erhalten, müssen die Bäume regelmäßig geschnitten und beerntet werden. Ebenso wichtig ist es, die Wiese zweimal im Jahr zu mähen und das Mähgut abzutragen. Durch das Mähen wird die Artenvielfalt der Wiesenblumen und Gräser zu erhöht. Es darf nicht gedüngt werden.

Streuobstwiese am Feldrand

Die Projektgruppe schneidet die Bäume und kann den Baumschnitt zu Totholzhaufen aufschichten, Büschele binden, zu Brennholz verarbeiten und/oder auf den Häckselplatz bringen. Der Wiesenschnitt wird von der Jugendfarm verwertet. Das Sommerobst kann in Ernteeinsätzen oder individuell von den Teilnehmenden am Projekt geerntet werden. Im Herbst wird die Apfel- und Birnenernte als Eigenbedarf mitgenommen und/oder bei einem Ernteeinsatz zur Saftpresse gefahren, um sie zu Bag-in-Box Saft zu verarbeiten.

Es können Nistkästen aufgehängt und Bäume nachgepflanzt werden. Hierfür kommen ausschließlich alte Obstsorten auf Hochstamm infrage, um die genetische Vielfalt zu erhalten.
Bei Aktionen wie zum Beispiel Schulklassenführungen (Streuobstpädagogik) oder einem Erntefest mit Apfelsaftpressen ist der Vogelschutz zu beachten. In der Brutzeit darf die Wiese nicht zu überlaufen sein, damit die Vögel bei der Brut nicht gestört werden.

Zurzeit interessieren sich 8 Familien mit 15 Erwachsenen und 10 Kindern für die Teilnahme am Projekt.