Seiteninhalt

Urban Gardening

Einer der Ursprünge des Urban Gardening ist Detroit, wo durch den wirtschaftlichen Abbau mehr als eine Millionen Menschen die Stadt verlassen haben. Übrig geblieben sind leerstehende Häuser und große freie Flächen, welche seitdem von Bürgerinnen und Bürgern als Gartenfläche genutzt werden. In Detroit werden so jährlich an die 17 Tonnen Lebensmittel produziert. Seit einigen Jahren gibt es erfolgreiche Urban-Gardening-Projekte auf öffentlichen Grün- oder Brachflächen, auch in deutschen Städten. Es reicht natürlich nicht für eine vollständige Versorgung aus, aber es ist ein wichtiger Impuls und Anfang. Denn Nahrung dort herzustellen, wo sie verwertet wird, stellt eine gesunde und nachhaltige Balance von Produktion und Konsum dar.

Bis unsere Gaben auf dem Teller landen, müssen weite Wege zurückgelegt werden – was zunehmend der Umwelt schadet. Städte können mit Urban Gardening das Stadtkilma verbessern, wenn dadurch der Natur und dem natürlichen Anbau von Lebensmitteln wieder mehr Raum geboten werden.

Hochbeet beim Urban Gardening
Hochbeet

Initiativen

NaturEcke - Eglosheim

Seit 2019 hat sich die Initiative StattGarten neu aufgestellt. Weiterhin ist das städtische Gelände des Bauspielplatz „Kinderplatz Baui“ im Stadtteil Eglosheim Heimat für eine Urban Gardening-Gruppe. Ziel der Gruppe ist es, allen Interessierten zu zeigen, dass geschmackvolles Gemüse und Obst, sogar mit einem großen Ertrag, ganz einfach zu bekommen sind, wenn man die Natur mit Respekt behandelt!

Unser kleines Team trifft sich regelmäßig und heißt jeden willkommen, der etwas über Permakultur lernen will. Einfach vorbeischauen und eintreten, sofern die Tür zum Garten offen steht.

Eine nachhaltige Bewirtschaftung des Gartens ist uns wichtig.

Unser StadtBeet

Hochbeet mit bunten Blumen

Das Agenda-Projekt „Unser StadtBeet“ wurden 2018 von Studierenden der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg initiiert. Mit den Schülerinnen und Schülern der Pestalozzi Schule wurden die Hochbeete gebaut, angemalt und in den ersten beiden Jahren bepflanzt. Die Idee hinter den bunten Hochbeeten vor der Kreissparkasse Ludwigsburg ist es, aufzuzeigen wie auch mit wenig Platz und Mitteln mitten in der Stadt natürliche Lebensmittel angebaut werden können. 
In 2021 wird das StadtBeet neu belebt, zum Frühjahr mit eine Spende Blühpflanzen von Blumen Paule Liebchen. 

Global gehen rund ein Drittel der Lebensmittel auf dem Weg vom Anbaufeld bis zu unserem Teller verloren. Mit dem reichhaltigen Überangebot an Lebensmittel wissen wir oft nicht mehr zu schätzen, was in unseren Kühlschränken liegt. Das Agendaprojekt möchte ein Bewusstsein für die reichen Gaben der Natur und mehr Wertschätzung für die Qualität und die Arbeit unserer täglichen Mahlzeiten und Lebensmittel schaffen.  Es sollen beispielhaft praktische Gemüseanbaualternativen ausgetauscht, aufgezeigt und gemeinschaftlich erprobt werden. 

Sie wollen mitmachen?

Wer am StadtBeet vorbeikommt, in der Nähe wohnt, sich einmal gärtnerisch beim Gemüseanbau ausprobieren möchte, kann die gemeinschaftlichen Hochbeete nutzen oder sich mit den Aktiven austauschen. Alle sind eingeladen mitzumachen und Erfahjrungen auszutauschen ! 

Es ist ganz einfach: Das gemeinschaftliche Gärtnern zeichnet sich durch jeden Beitrag aus, so klein er auch erscheinen mag. Das Wichtigste ist das Gießen der Pflanzen. Allerdings muss natürlich darauf geachtet werden, wie viel Wasser die Pflanzen benötigen. Wenn Platz ist, dürfen gerne neue Setzlinge gepflanzt werden. Reife Früchte und Kräuter dürfen geerntet werden.

Lassen Sie es sich schmecken!

Gartengeräte müssen selbst mitgebracht und wieder mitgenommen werden, Gießkannen verbleiben an den Hochbeeten. Wer Jungpflanzen übrig hat und spenden will, kann sich gerne bei uns melden und diese auch nur abgeben. 

Kontakte

NaturEcke Eglosheim
Hirschbergstraße22
Ludwigsburg-Eglosheim

Susanne Schreiner
Telefon (0 71 41) 9 10-20 27
Fax (0 71 41) 9 10-27 91
Gebäude: Obere Marktstraße 1
Raum: 216
Aufgaben: Agendabüro und Umweltprojekte