„Schwäbisch kosch net lerna“

Nachlass des Heimatdichters Otto Rösch im Stadtarchiv Ludwigsburg

Dr. Simon Karzel (Leiter des Stadtarchivs) und Brigitte Rayer-Pohland (stellvertretende Vorsitzende des Historischen Vereins Eglosheim) bei der Nachlass-Übergabe. (Foto: Stadtarchiv Ludwigsburg)

Ein besonders poetisches Stück Eglosheimer Stadtgeschichte hat die stellvertretende Vorsitzende des Historischen Vereins Eglosheim, Brigitte Rayer-Pohland, dem Leiter des Ludwigsburger Stadtarchivs, Dr. Simon Karzel, übergeben. 549 Gedichte des Eglosheimer Heimatdichters Otto Rösch sind jetzt im Stadtarchiv gut verwahrt und für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich.

Otto Rösch (1930-1998) war ein Mundartpoet, der das Eglosheimer Leben und viele der Einwohner in seinen Gedichten mit etwas Augenzwinkern und großer Treffsicherheit beschrieben hat. Das gesellschaftliche Leben Eglosheims wurde durch Otto Rösch über viele Jahrzehnte mitgeprägt. Schon als junger Mann engagierte er sich im Liederkranz Eglosheim. Über drei Dekaden hatte er dort das Amt des Schriftführers inne und verantwortete die Protokollbücher. Ähnlich lange war er 1. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Eglosheim. Das Engagement im Obst- und Gartenbauverein lag für den Inhaber der heute noch in dritter Generation bestehenden Saftmanufaktur nahe.

Seine Verbindungen und Kontakte zu anderen Vereinen reichten weit über die Grenzen Eglosheims hinaus. Gemeinsam mit Pfarrer Paul Dürr und anderen begründete er 1967 die bis heute bestehende Seniorenfeier Eglosheim. Von 1967 bis 1996 führte er jedes Jahr von neuem durch das Programm der Seniorenfeier. Auch das Kelterplatzfest Eglosheim, ein weiteres Aushängeschild des Ludwigsburger Stadtteils, ist eng mit Otto Rösch verbunden: 20 Jahre lang moderierte er von 1976 bis 1996 das zweitägige Fest.

Brigitte Rayer-Pohland ist es zu verdanken, dass die Gedichte Röschs sorgfältig sortiert und verzeichnet wurden. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Ludwigsburg bereitete sie die Manuskripte auf und verpackte alles in alterungsbeständige Archivmappen und Boxen. Neben biographischen Unterlagen von Otto Rösch befindet sich jetzt auch der von ihm selbst verlegte Gedichtband mit dem Titel „Schwäbisch kosch net lerna“ im Stadtarchiv. Doch selbst wer nicht zur schwäbisch sprechenden Bevölkerung gehört, kann sich zukünftig mit dem Werk Otto Röschs, das überdies Gedichte auf Lothar Späth und den Ludwigsburger Alt-OB Dr. Otfried Ulshöfer enthält, auseinandersetzen.