Breiter Ausbau der Elektro-Mobilität in Ludwigsburg

Verwaltung und Stadtwerke richten mehr Ladesäulen im Stadtgebiet ein

Für Elektromobile war 2020 der Durchbruch, 2021 setzt sich der Trend fort. Im Jahr 2030 sollen laut Prognose von Bund und Land etwa 30 Prozent der Fahrzeuge auf den Straßen elektrisch angetrieben sein. Auch in Ludwigsburg hat sich die Zahl der E-Autos in einem Jahr verdoppelt – mittlerweile sind mehr als 1.200 E-Fahrzeuge in der Stadt angemeldet.

Dazu kommen noch Autos der Pendler und andere Fahrzeuge, die in Ludwigsburg gar nicht registriert sind. Dadurch ist auch der Bedarf an öffentlichen Lademöglichkeiten gestiegen, was die Stadt schon in ihrer Planung berücksichtigt hat.

Neue Ladestellen in Parkhäusern und Stadtteilen
Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) setzen den Netzausbau in ihren eigenen Parkierungsanlagen auch 2021 fort: Im Moment gibt es dort zwölf Ladepunkte, zum Jahresende werden es 54 Ladepunkte sein. Außerdem erweitern die Stadtwerke ihr Ladenetz an den Straßen, um die E-Mobilität bis in die Stadtteile zu bringen. An 14 Standorten richtet die SWLB je zwei Ladepunkte ein – also insgesamt 28 weitere Lademöglichkeiten in Ludwigsburg.

Die neuen Standorte sind in der Innenstadt an der Asperger Straße 11, in der Südstadt an der Jägerstraße, in Eglosheim an der Tammer Straße und der Geisinger Straße 15, in Hoheneck an der Wilhelm-Nagel-Straße 50, in Neckarweihingen an der Hauptstraße 37 und 185, in Poppenweiler an der Vorderen Straße, in Oßweil an der Friesenstraße 27 und der Comburgstraße 30, in der Oststadt an der Danziger Straße 40, in der Weststadt an der Weimarstraße und in Pflugfelden an der Dorfstraße 4 und an der Steinbeissstraße.

Ausbau bei Ludwigsburger Unternehmen
Neben den 49 bereits vorhandenen, öffentlich zugänglichen Ladepunkten und dem Ausbau der Ladeinfrastruktur in den Parkhäusern und Parkgaragen plant die Verwaltung weiter: Nach einer erfolgreichen Abfrage bei Ludwigsburger Unternehmen sollen im ersten Schritt 50 Ladepunkte gemeinsam mit den Betrieben vor Ort eingerichtet werden.

Der Ausbau ist besonders wichtig, erklärt Bürgermeister Michael Ilk: „Elektrofahrzeuge sind mit der größte Baustein für die nachhaltige Mobilität der kommenden Jahre und spielen nicht zuletzt auch für die Luftreinhaltung in der Stadt eine große Rolle. Wir unterstützen den wachsenden Markt für E-Mobile sehr gerne – durch einen vorausschauenden Ausbau der Infrastruktur vor Ort.“

SWLB weitet Ladenetz auch im Landkreis aus
Der Vorsitzende der SWLB-Geschäftsführung, Christian Schneider, beschreibt den Ausbau der Stadtwerke: „Unser Ziel ist, der Mobilitätswende einen Schub zu geben – denn wenn das Ladenetz feinmaschig genug ist, werden Elektroautos für mehr Menschen attraktiv“, sagt Schneider. „Bis Ende 2021 nehmen wir 169 weitere Ladepunkte im Landkreis in Betrieb, sowohl öffentlich zugänglich als auch bei Firmen. Die SWLB ist somit ein vollumfänglicher Dienstleister für E-Mobilität vom Hypercharger bis zur SWLB-Wallbox zuhause. Das schafft die Voraussetzung dafür, dass wir alle etwas zur Energie- und Verkehrswende beitragen können.“

Mit 119 öffentlichen Ladepunkten in Ludwigsburg allein von der SWLB und weiteren 50 Ladepunkten bei Firmen braucht die Stadt nach Umsetzung ihrer geplanten Projekte den Vergleich etwa mit der Landeshauptstadt Stuttgart nicht zu scheuen, bezogen auf das Verhältnis der E-Fahrzeuge pro Ladepunkt. Mehr zur E-Mobilität in Ludwigsburg gibt es auf www.ludwigsburg.de/emobilitaet und auf www.swlb.de/emobilitaet.