Fuchshofschule feiert Richtfest

Auf der Baustelle Fuchshofschule ist die Rohbauphase abgeschlossen. Jetzt fand das Richtfest mit Erster Bürgermeisterin Renate Schmetz und Andrea Schwarz, Bürgermeisterin für Stadtentwicklung, Hochbau und Liegenschaften, statt.

Baubeginn war im Mai 2020. Zunächst musste mit Pfählen ein tragfähiges Fundament für das Gebäude hergestellt werden. Im Anschluss konnte der dreigeschossige Holzbau sehr schnell realisiert werden, weil er mit einem hohen Vorfertigungsgrad konzipiert wurde. Bürgermeisterin Andrea Schwarz erläutert: „Für das Versetzen der im Werk vorgefertigten Außenwände – inklusive Fenstern – wurden zum Beispiel nur circa drei Tage pro Geschoss benötigt. Die Montage eines kompletten Stockwerks bestehend aus Außenwänden, Stützen, Trägern und Decke nahm in etwa sechs Wochen Zeit in Anspruch.“

In einem Jahr – zum Schuljahresbeginn 2022/2023 – kann das Schulhaus an der Fuchshofstraße bereits eingeweiht werden. Es wird bis zu 22 Klassen mit mehr als 600 Schülerinnen und Schülern beherbergen können.

Das Gebäude wird nach einem Konzept des Architekturbüros VON M GmbH aus Stuttgart gebaut. Im Erdgeschoss ist eine multifunktionale Mensa sowie der Verwaltungs- und Lehrerbereich geplant. In den beiden oberen Geschossen entstehen Unterrichtsräume mit moderner Medientechnik, Mehrzweck-, Kleingruppen- und Kursräume sowie Räume für die Ganztagsbetreuung. Damit auch die Flure für Unterrichtszwecke genutzt werden können, haben die oberen Geschosse Fluchtbalkone als zweiten baulichen Rettungsweg.

Um Kinder mit Inklusionsbedarf optimal betreuen zu können, ist ein Therapiebereich mit Nebenräumen vorgesehen. Außerdem werden einige Klassenzimmer technisch
speziell ausgerüstet. Zum Beispiel erhalten sie eine Beleuchtung mit höherer Lux-Zahl für Kinder mit Sehschwierigkeiten. Ein Aufzug wird ebenfalls eingebaut.

Die Kinder bekommen einen großzügigen, teilweise überdachten Pausenhof. Der Freibereich gliedert sich in einen stillen naturnahen Bereich und einen zum Bewegen, Toben und Spielen.

Bürgermeisterin Andrea Schwarz hebt die ökologischen Plus-Punkte des Gebäudes hervor: „Die Schule wird in moderner Holzbauweise nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip und mit nachhaltigem Material errichtet.“ Die Rohstoffe werden also so verarbeitet und eingesetzt, dass sie im natürlichen Kreislauf wiederverwertbar sind. Insbesondere der hohe Holzanteil des Tragwerks begünstigt die CO2-Bilanz positiv.
 

Der Bau der Fuchshofschule wird rund 29,5 Millionen Euro kosten. Die Stadt Ludwigsburg rechnet mit circa 3,5 Millionen Euro an Zuwendungen vom Land und der KfW.

„Ich freue mich, dass die Fuchshofschule heute ihr Richtfest feiert“, so Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz. „Ich erinnere mich noch, wie alle überrascht waren, als sich zeigte, dass die wachsende Zahl an Schülerinnern und Schülern in Ludwigsburg eine neue Schule notwendig macht. Das Neubaugebiet ist nur ein Anlass für den Mehrbedarf; es war auch notwendig, die Oststadtschule zu entlasten. Die Zweigstelle der Oststadtschule, die sich am Berliner Platz befunden hat, geht nun in der Fuchshofschule auf.“ Das Gebäude der Fuchshofschule wird zwar erst 2022 fertiggestellt, aber der Schulbetrieb der Fuchshofschule wurde bereits zum Schuljahresbeginn 2020/2021 am Standort Berliner Platz aufgenommen.

Die Grundschule ist die erste Hochbaumaßnahme, die im Neubaugebiet Fuchshof umgesetzt wird. Voraussichtlich im nächsten Jahr beginnen die Erschließungsarbeiten im Baugebiet, das heißt, der Bau von Straßen und Kanälen für Leitungen. Ende 2023 ist der Baustart der ersten Wohnhäuser geplant.