„Schwimmfix“: 270 Grundschulkinder haben erfolgreich teilgenommen

AOK Ludwigsburg-Rems-Murr hat das Projekt dieses Schuljahr unterstützt

Bildunterschrift (von links nach rechts): Kerstin Zentgraf (Stadt Ludwigsburg, Abteilung Sport und Gesundheit), Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz, Klaus Hage, Felix Lobedank (beide AOK Ludwigsburg-Rems-Murr), Thomas Gundelfinger (ZSL) und Matthias Nagel (Schwimmverein Ludwigsburg) beim Besuch einer Schwimmfix-Stunde im Ludwigsburger Campusbad.

Gemeinsam mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg (ZSL) – Außenstelle Ludwigsburg, der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und dem Schwimmverein Ludwigsburg 08 realisiert die Stadt seit dem Schuljahr 2016/2017 das Projekt "Schwimmfix – jedes Kind kann schwimmen" an Ludwigsburger Grundschulen. Dabei geht es grundsätzlich darum, Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmer zu Schwimmerinnen und Schwimmern zu machen. Ein weiteres Ziel: qualifizierte Schwimmlehrkräfte in den schulischen Schwimmunterricht bringen, damit diese gemeinsam mit den Sportlehrkräften die Schwimmstunde gestalten. So können die Kinder, die schwimmen können, von denen die nicht schwimmen können getrennt und entsprechend ihrer Bedürfnisse unterrichtet werden. Damit ist im Idealfall im Anschluss an das Projekt wieder ein gemeinsamer Schwimmunterricht möglich. Die Erfolgsquote von 90 Prozent spricht für sich: Durch das Ludwigsburger Programm erlernen neun von zehn Kindern das Schwimmen.

Der Schulsport und vor allem der Schwimmunterricht hat unter den Corona-Einschränkungen der vergangenen Jahre sehr gelitten. Viele Schwimmstunden mussten ausfallen. In Ludwigsburg wurde das Schuljahr 2021/2022 deshalb verstärkt zum Schwimmenlernen genutzt. Mit der AOK Ludwigsburg-Rems-Murr konnte dafür ein starker Partner gewonnen werden. Sie hat das Projekt in diesem Schuljahr finanziell unterstützt. Und das mit großem Erfolg: Weil damit zusätzliche Schwimmlehrkräfte engagiert werden konnten, konnten in diesem Schuljahr 270 Schülerinnen und Schüler am Programm teilnehmen. „Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Schuljahr mit den Teilnehmerzahlen bei Schwimmfix wieder an die Jahre vor der Corona-Pandemie anknüpfen und viele Schülerinnen und Schüler beim Schwimmenlernen unterstützen konnten. Ganz herzlich danke ich der AOK für die finanzielle Unterstützung“, so Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz.

Die Gesundheitskasse setzt sich für eine hochwertige medizinische Versorgung ihrer Versicherten ein und ist mit zahlreichen Präventionsprojekten in der Region aktiv. Die AOK bietet qualifizierte Kurse und Beratungen in den Bereichen der Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung und der psychischen Gesundheit. Insbesondere die Förderung von gesundheitsförderlichen Rahmenbedingungen und Strukturen in der Kommune sind zentrale Bausteine der Kooperation.

„Ein zentrales Ziel der AOK ist es, Kindern die Freude an regelmäßiger Bewegung zu vermitteln und sie von einem nachhaltig gesunden Lebensstil zu überzeugen. Neben diesem Präventionsgedanken ist es wichtig, dass Kinder das Schwimmen lernen und sich im Wasser möglichst sicher und wohl fühlen. Gerne unterstützen wir daher an der Seite kompetenter Partner ein so motivierendes Projekt wie Schwimmfix “, sagt AOK-Gesundheitsexperte Felix Lobedank.