Bürgerbeteiligung

Ergebnisse der Umfrage zur Nahversorgung im Schlösslesfeld 2020/21

Die Umfrage zur Nahversorgung im Schlösslesfeld Ende des Jahres 2020 brachte eine gute Teilnahme aus dem Quartier.

Einwurfkasten zur Umfrage 2021 Nahversorgung im Schlösslesfeld
Hoher Rücklauf zur Befragung im Schlösslesfeld

Rund 15% der BewohnerInnen gaben eine Rückmeldung und machten somit eine Aussage zur Zufriedenheit mit den Einkaufsmöglichkeiten im Schlösslesfeld. Insgesamt wurden 2.600 Fragebögen verteilt.

Die Auswertung der Ergebnisse erhalten Sie als PDF-Dokument zu Ihren Download (613 KB) direkt hier.

Über konkrete Antworten auf die Fragestellungen hinaus gab es weitere rund 70 Hinweise zu verschiedenen Themen, u.a. zur schwierigen Situation für die ältere Bevölkerung.

Ältere BewohnerInnen hätten Herausforderungen durch den Wegfall der Lidl-Filiale sowie der KSK-Filiale und seien vom Auto abhängig. Ausgeprägt war der Wunsch nach Verbesserung von ÖPNV-Anbindung und Fahrradwegen. Ebenso gab es Anregungen zur Ausweitung der Öffnungszeiten sowie zu einer Sortimentserweiterung der ansässigen Betreiber.

Die Ergebnisse der rund 400 zurückgegebenen Fragebögen ermöglichen es nun, die Wünsche und Bedürfnisse vor Ort besser einschätzen zu können und die Anregungen direkt weiter zu verfolgen.


Erste Schritte, wie bspw. die Gesprächsaufnahme mit möglichen Betreibern eines Selbstbedienungsladens im Schlösslesfeld, wurden bereits eingeleitet. Zudem werden die Wirtschaftsförderung und die Stadtteilbeauftragte weitere Gespräche führen, um die Wünsche aus der Bürgerschaft mit den Betreibern vor Ort zu besprechen.

Über den weiteren Fortgang wird nicht nur im Stadtteilausschuss Oststadt, sondern auch im STEP Newsletter zu gegebener Zeit informiert.

Bürgerveranstaltung zum Rahmenplan Klinikum

In den kommenden Jahren stehen größere bauliche Veränderungen beim Klinikum Ludwigsburg an. Aktuell wird dafür eine städtebauliche Entwicklungsstudie erarbeitet. Ziel ist es die Ergebnisse der Entwicklungsstudie nach Bürgerbeteiligung und Erstellung eines Planes (= Rahmenplan) vom Gemeinderat beschließen zu lassen.

Ein städtebaulicher Rahmenplan baut auf einer umfassenden Bestandsanalyse auf, um alle Belange (klinikspezifische und öffentliche Belange) darzustellen. Die Erstellung von Szenarien ermöglicht es für Bebauung, Verkehr und Freiraum Entwicklungsoptionen zu diskutieren. Zum Abschluss werden in einem Rahmenplan konkrete Planungsempfehlungen formuliert, die Grundlage für alle weiteren Entscheidungen sein sollen.

Am 14.10.2020 fand die Veranstaltung zum Rahmenplan im Kulturzentrum statt. Teilgenommen haben ca. 40 Bürgerinnen und Bürger aus dem Umfeld des Klinikums sowie Mitglieder des Stadtteil-Ausschusses Oststadt.

Die Veranstaltung gliederte sich in zwei Blöcke. In einer ersten Phase informierten Frau Matros, Regionaldirektorin Klinikum Ludwigsburg, Herr Kurt, Fachbereich Stadtplanung und Vermessung, und Herr Schröder, Planungsbüro WICK+PARTNER, über den Stand der Rahmenplanung. In der anschließenden Erörterungsphase wurden einzelne räumliche Bereiche („Harteneckstraße“, „Erlachhofstraße / Hexenweg“ und „Betriebswohnen Erlachhofstraße“) diskutiert.

Im Protokoll, das wir als PDF Ihnen zum Download anbieten, können Sie im Überblick die Fragen, Bedenken und Anregungen der Teilnehmenden zusammen mit den Antworten des Klinikums und der Stadt nachlesen.

Außenansicht Klinikum Ludwigsburg

Oststadt-Rallye: Sommeraktion 2020

In der ersten Jahreshälfte 2020 war es coronabedingt ausgeschlossen, größere Bürgerveranstaltungen durchzuführen. Um trotz der Hindernisse mit der Bürgerschaft in der Oststadt in Kontakt zu bleiben, haben die Stadtteilbeauftragten Romina Caragiuli und Sophie Hufnagl eine spielerische Oststadt-Rallye erdacht.

Im Sommer sind viele Bürgerinnen und Bürger zu Hause geblieben und nahmen ihre Umgebung daher differenzierter wahr. Vor diesem Hintergrund verwandelten die Stadtteilbeauftragen durch die Urban-Gaming-Aktion den öffentlichen Raum zum Spielraum.

Sie luden ein, die Augen für die großen und kleinen Besonderheiten der Oststadt offen zu halten sowie mit den Mitmenschen zu kommunizieren und zu interagieren.

Rund 25 Aktionsfelder überraschten die aufmerksame Bürgerschaft an verschiedenen Orten in der Oststadt. Ab dem 24. August 2020 war die Aktion für eine Woche sichtbar, bis der Regen alles verwischte. Wie viele Aktionsfelder davon haben Sie entdeckt?

Einige Impressionen der Aktion:


Stadtteilspaziergang im Schlösslesfeld

Schlösslesfeld steht in den nächsten Monaten und Jahren vor einigen Veränderungen. Am 15. Oktober 2019 fand deshalb ein Stadtteilspaziergang mit rund 50 Bürgerinnen und Bürgern statt. Darunter waren viele verschiedene Akteure, Gemeinderats- und Stadtteilausschussmitglieder.

Der Stadtteilspaziergang stand unter dem Motto „Streifzug durch Schlösslesfeld“ und wurde von Gabriele Nießen, der damaligen Bürgermeisterin für Stadtentwicklung, Hochbau und Liegenschaften, sowie den Stadtteilbeauftragten Sophie Hufnagl und Romina Caragiuli begleitet.

Der Stadtteilspaziergang startete auf dem Parkplatz der Kreuzkirche. Die Route verlief über die Wiese der Schlösslesfeldschule, zur Mainzer Allee, an die Bushaltestelle Bührerstraße und endete an der Gemsenbergstraße.

Vor Ort an den fünf Stationen schilderten Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung jeweils aktuelle Vorhaben und Projekte zu den Themen Mobilität, Bildung und Betreuung, Klima, Bürgerschaftliches Engagement und Wohnen.

Die Teilnehmenden nutzten die Möglichkeit, sich über die aktuellen Projekte und Vorhaben im Schlösslesfeld zu informieren.


Bürgerbeteiligungen im Fuchshof

Zur Entwicklung des Fuchshofs gab es bereits einige Bürgerbeteiligungen. Sie finden diese auf der zentralen Bürgerbeteiligungsplattform der Stadt Ludwigsburg unter der Rubrik >>meinLB vor Ort<<.