Betreuung durch Integrationsmanagerinnen und Manager

Pakt für Ingegration

Im Juli 2017 hat das Ministerium für Soziales und Integration das Startsignal für die Umsetzung des Paktes für Integration mit den Kommunen gegeben. Ein wesentliches Element des Paktes ist die Förderung eines flächendeckenden Integrationsmanagements in den Kommunen, welche sich am Bedarf der Geflüchteten in der Anschlussunterbringung orientiert.

Die Stadtverwaltung hatte bereits 2016 das Team Flüchtlingsarbeit gebildet, in dem Sozialarbeiterinnen, Sozialarbeiter und eine Arbeitsmarktkoordinatorin die Integration der Geflüchteten in der Anschlussunterbringung begleitet haben. Die Ehrenamtskoordinatorin hat den Aufbau ehrenamtlicher Strukturen und Arbeitskreise bezogen auf die vorläufige Unterbringung und die Anschlussunterbringung unterstützt und die Prozesse koordiniert.

Mit der Förderung des Landes kann ein Teil der Personalkosten für die Integrationsmanager und Integrationsmanagerinnen (Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen) gedeckt werden.

Aktuell leben 549 Menschen in der Anschlussunterbringung. In diesem Jahr kommen 360 weitere Geflüchtete dazu, so dass Ende des Jahres von 800 bis 900 Geflüchteten in der Anschlussunterbringung ausgegangen wird. Zum 01.02.2019 gab es 6,7 Stellen, verteilt auf neun Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager.

Zur Arbeit der Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager

Die Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager arbeiten stadtteilorientiert. Je nach Fallzahl und Beschäftigungsumfang kann es sein, dass mehrere Integrationsmanagerinnen sich einen Stadtteil teilen. In größeren Unterkünften, ab 20 Personen, findet an einzelnen Tagen eine Beratung vor Ort in den Unterkünften oder in unmittelbarer Nähe statt. Die Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager gestalten die aufsuchende Arbeit, das heißt, sie gehen zu den Geflüchteten, teilweise unterstützt von Dolmetscherinnen und Dolmetschern des ehrenamtlichen Dolmetscherdienstes vom Büro für Integration und Migration. Beratung findet aber auch in der Obere Marktstraße 1 statt.

Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager wirken insbesondere auf eine Stärkung der Selbständigkeit und -verantwortung der Menschen hin. Sie führen eine individuelle Beratung durch, welche sich an den Bedarfen und Ressourcen der Menschen orientiert. Sie leisten Einzelfallhilfe, informieren über zivilgesellschaftliche Strukturen wie bspw. Vereine und führen die Geflüchteten an diese heran. Sie binden Ehrenamtliche und Netzwerkpartner ein und übernehmen die Lotsenfunktion im Hinblick auf Regeldienste. Sie arbeiten mit lokalen und regionalen Akteuren zusammen und dokumentieren den Gesamtprozess.

 

Ansprechpartnerin

Stadt Ludwigsburg
Fachbereich Bürgerschaftliches Engagement, Soziales und Wohnen
Team Flüchtlingsarbeit
Teamleitung
Tabea Bürkle
Telefon: 07141 910-4041
t.buerkle@ludwigsburg.de

Pakt für Integration

Näheres zum Pakt für Integration finden Sie im Internetangebot des Ministeriums für Soziales und Integration.

Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.