Ludwigsburg zieht positives Fazit der Aktion Stadtradeln

69 Teams, 1.517 Teilnehmende und 350.154 geradelte Kilometer

Auch dieses Jahr kann die Stadt Ludwigsburg für die Aktion Stadtradeln ein positives Fazit ziehen. Insgesamt 1.517 Radlerinnen und Radler sind für Ludwigsburg angetreten und haben im Zeitraum vom 1. bis 21. Juli einen neuen Rekord erzielt: Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Stadt ihr Ergebnis verdoppeln.

69 Teams hatten sich zusammengefunden, um gemeinsam für ein besseres Klima zu radeln. Mit 350.154 erstrampelten Kilometern haben sie zur Vermeidung von 51 Tonnen Kohlendioxid beigetragen.
 
„Auf dieses Resultat können wir sehr stolz sein“, freut sich Bürgermeister Michael Ilk. „Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Teilnehmenden für ihren sportlichen Ehrgeiz. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.“
 
Zum ersten Mal hatte Ludwigsburg mit Axel Müller, dem städtischen Bahnhofsbeauftragten, einen Stadtradeln-Star. Dieser darf in den 21 Aktionstagen kein Auto von innen sehen. Erlaubt sind nur Fahrten mit nachhaltigen Verkehrsmitteln, wobei das Rad natürlich im Mittelpunkt steht. Schwergefallen ist Axel Müller diese Herausforderung nicht: „Ich radle aus Überzeugung, denn im Ludwigsburger Stadtverkehr komme ich wirklich gut per Rad zurecht. Ich denke, dass viele gar nicht wissen, wie unkompliziert es sein kann, etwa den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zurückzulegen. Und ich radle gern längere Strecken, zum Beispiel im Urlaub nach Paris oder Venedig. Da ist jeder gefahrene Radkilometer einfach Erholung für mich. Ganz abgesehen davon, dass es sehr viel Spaß macht.“
 
Die Stadt Ludwigsburg sieht die Aktion Stadtradeln als einen Baustein der nachhaltigen Mobilität. Sie will sich auch im nächsten Jahr wieder an der Aktion beteiligen.

Rathausinfo

Stadt Ludwigsburg
Wilhelmstraße 11
71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141 910-0
Fax: 07141 910-2737
rathaus@ludwigsburg.de

Öffnungszeiten Rathausinfo:
Montag bis Freitag 8–12 Uhr
Donnerstag 14–18 Uhr

Termine vereinbaren

Termine mit dem Bürgerbüro sowie mit der Ausländerbehörde können auch online vereinbart werden.

KSIS

Das neue „Kommunale Steuerungs- und Informationssystem“ macht Stadtentwicklung transparent für alle.

Warn-App "NINA"

Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, können Sie Warnmeldungen erhalten. Auch gezielt für Ihren aktuellen Standort.

"HelpTo Ludwigsburg"

Online-Portal zur Flüchtlingshilfe

Videos zu Ludwigsburg

Aktuelle Videos über Ludwigsburg gibt es auf "YouTube" und "Vimeo" in den Channels der Stadt.