Quartierskonzepte

Laut dem integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept verbrauchen die privaten Haushalte rund 40 Prozent der Energie in Ludwigsburg. Daher sind diese ein wichtiger Anker für Einsparungen. Bestehende Gebäude können durch die Dämmung der Fassade, dem Heizungserneuerung und durch den Austausch der Fenster Energie einsparen. Aus diesem Grund lässt Ludwigsburg integrierte Quartierskonzepte erstellen. Erst wird analysiert, wo Energieeinsparungen machbar sind und welche Möglichkeiten es für eine regenerative Energieversorgung gibt.

QK

Die hierfür notwendigen Maßnahmen werden mithilfe eines Sanierungsmanagements umgesetzt. Das Sanierungsmanagement setzt sich in Ludwigsburg aus verschiedenen Beteiligten zusammen, wie die Stadt Ludwigsburg, die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, die Ludwigsburger Energieagentur und externen Dienstleistern.

Wir Energiewender - Ludwigsburg macht. Modernisieren einfach.

Unter dem Motto „Wir Energiewender“ hat die Stadt eine Kampagne zur energetischen Sanierung von Wohnungen und Gebäuden gestartet - und bietet in mehreren Stadtquartieren Infoveranstaltungen und dauerhafte Beratung zum Klimaschutz in den eigenen vier Wänden.


KFW




Integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanagements werden über das Programm 432 „Energetische Stadtsanierung“ von der KfW gefördert.

Im Neubau wird bereits in der Planung der Grundstein dafür gelegt, dass möglichst wenig Energie benötigt wird. Hier kann die Stadt Ludwigsburg bei der Entstehung neuer Quartiere durch gezielte Vorgaben einen Standard festschreiben.

Stadionquartier (Oststadt)

QK Stadtionquartier
Stadionquartier
QK Stadtionquartier Treffen

Konzepterstellung Während der Konzepterstellung wurden wichtige Akteure und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort informiert und beteiligt, wie beim Straßenfest am Stadion. Dabei wurden vier übergeordnete Entwicklungsziele identifiziert: Klimaschutz / Klimaanpassung / Lebens-und Wohnraumqualität / demografischer Wandel. Zur Umsetzung dieser Entwicklungsziele wurden verschiedene Handlungsfelder festgesetzt. Dazu gehören private Eigentümer, Wohnungsbau-Unternehmen, Wärme- und Photovoltaikkonzept, Stadtstruktur und öffentlicher Raum, Mobilität und Öffentlichkeitsarbeit. Wichtigstes Handlungsfeld ist der Aufbau eines Sanierungsmanagements, das die genannten Handlungsfelder vorantreibt und in konkreten Maßnahmen umsetzt.

Für das Stadionquartier hat das Stadtforschungsinstitut Weeber + Partner gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Schuler IBS das integrierte Quartierskonzept erstellt.

Umsetzungsphase Die Handlungsmaßnahmen werden nun im Rahmen des Sanierungsmanagements mit Akteurinnen und Akteuren vor Ort in den kommenden drei bis fünf Jahren umgesetzt. Dabei kommt dem Sanierungsmanagement die Aufgabe zu, die Umsetzung in konkreten Schritten zu planen und als Anlaufstelle für Fragen zur Finanzierung und Förderung zur Verfügung zu stehen. Fachspezifische Themen sollen durch Informationskampagnen gezielt bekannt und vesrtändlich gemacht werden. Hierfür ist eine breit angelegte, quartiersübergreifende Öffentlichkeitsarbeit von hoher Bedeutung, womit das Büro Trurnit betraut wurde. Mit der Durchführung des Sanierunsmanagements im Stadionquartier wurde das Stadtforschungsinstitut Weeber + Partner beauftragt. Im Quartier übernimmt die Ludwigsburger Energieagentur e.V. unabhängige Energieberatungen für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Sie Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim informieren u.a. zu Möglichkeiten der Wärmeversorgung.

  • Laufzeit Konzepterstellung: September 2015 - Februar 2017
  • Laufzeit Umsetzung: Juli 2019 - voraussichtlich Juli 2022
  • Ansprechpartner: Alexander Greschik

Quartier Südliche Weststadt

QK Südliche Weststadt
Südliche Weststadt

Bei der südlichen Weststadt handelt es sich sowohl historisch als auch nutzungsbezogen um ein außerordentlich heterogenes Gebiet innerhalb der Stadtstruktur Ludwigsburgs. Schwerpunkt des Quartierskonzepts ist die Untersuchung der Nahwärmeversorgung. Das bestehende Wärmenetz der Stadtwerke reicht bis in das Gewerbegebiet im Osten des Quartiers. Außerdem wird am Römerhügel eine Solarthermie-Freiflächenanlage entstehen. Im Süden grenzt eine Biogasanlage an das Quartier, welche bereits das Berufsschulzentrum Römerhügel mit Wärme versorgt. Deshalb wurde geprüft, ob die Netzverbindung aus ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten sinnvoll ist.

QK Südliche Weststadt Treffen

Konzepterstellung Die energetische Untersuchung zeigte erhebliche Potenziale der Energieeinsparung durch Wärmedämmmaßnahmen der Wohngebäude sowie der Stromeinsparung und Energieeffizienz in privaten Haushalten. Im Hinblick auf die Minderung der Treibhausgas-Emissionen ist der Aufbau eines Nahwärmenetzes anzustreben. Hierfür sollen neben dem Schulkomplex und Wohnungsbauunternehmen auch Wohneigentümergemeinschaften und private Eigentümer für den Fernwärmeausbau gewonnen werden.

Erstellt hat das integrierte Quartierskonzept für die südliche Weststadt das Ingenieurbüro Schuler IBS zusammen mit dem Stadtplanungsbüro Johannes Schuler Human Design und der Ludwigsburger Energieagentur LEA e.V.

Umsetzungsphase Die Handlungsmaßnahmen werden nun im Rahmen des Sanierungsmanagements mit Akteurinnen und Akteuren vor Ort in den kommenden drei bis fünf Jahren umgesetzt. Dabei kommt dem Sanierungsmanagement die Aufgabe zu, die Umsetzung in konkreten Schritten zu planen und als Anlaufstelle für Fragen zur Finanzierung und Förderung zur Verfügung zu stehen. Fachspezifische Themen sollen durch Informationskampagnen gezielt bekannt und vesrtändlich gemacht werden. Hierfür ist eine breit angelegte, quartiersübergreifende Öffentlichkeitsarbeit von hoher Bedeutung, womit das Büro Trurnit betraut wurde. Mit der Durchführung des Sanierunsmanagements in der südlichen Weststadt wurde das Büro "energielenker" beauftragt. Im Quartier übernimmt die Ludwigsburger Energieagentur e.V. unabhängige Energieberatungen für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Sie Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim informieren u.a. zu Möglichkeiten der Wärmeversorgung.

  • Laufzeit Konzepterstellung: Mai 2016 - April 2018
  • Laufzeit Umsetzung: Juli 2019 - voraussichtlich Juli 2022
  • Ansprechpartner: Alexander Greschik

Eglosheim-West

QK Eglosheim-West
Eglosheim-West

Der Stadtteil Eglosheim ist der älteste Stadtteil in Ludwigsburg. Das Untersuchungsgebiet, die sogenannte Hirschbergsiedlung befindet sich im westlichen Teil von Eglosheim. Am Rande befinden sich kleinteilige Grundstücke mit Ein- bis Zweifamilien Häusern. In der Mitte befinden sich ausschließlich größere Grundstücke mit Geschosswohnbauten.

Konzepterstellung Die Untersuchung einer Nahwärmelösung für Eglosheim-West war ein Schwerpunkt der Konzepterstellung, da die Heizung in der Hirschbergschule zu erneuern ist. Nach dem EWärmeG müssen in Baden-Württemberg beim Heizungsanlagentausch in bestehenden Nichtwohngebäuden 15 Prozent der Wärme durch erneuerbare Energien gedeckt oder Ersatzmaßnahmen nachgewiesen werden. Durch den Aufbau eines Nahwärmenetzes kann dies erfüllt werden und die Mehrfamilienhäuser im Quartier können gleichzeitig ökologisch beheizt werden. Für die Umsetzung wurden verschiedene Handlungsfelder festgesetzt: Gebäudesanierung, Stadtkultur und öffentlicher Raum, Ausbau und Erneuerbare Energien, Nahwärmeversorgung, Straßenbeleuchtung, Mobilität und Öffentlichkeitsarbeit. Wichtiges Handlungsfeld ist der Aufbau eines Sanierungsmanagements, welches die genannten Handlungsfelder vorantreibt und umsetzt.

QK Eglosheim-West Treffen

Zur Umsetzung des integrierten Maßnahmenkonzeptes wurden verschiedene Handlungsfelder festgesetzt. Dazu gehören die Gebäudesanierung, Stadtstruktur und öffentlicher Raum, der Ausbau Erneuerbare Energien, die Nahwärmeversorgung, die Straßenbeleuchtung, die Mobilität, und die Öffentlichkeitsarbeit. Wichtigstes Handlungsfeld ist der Aufbau Projektmanagement in Form eines Sanierungsmanagement. Ziel ist es, die zuvor genannten Handlungsfelder voranzutreiben und insbesondere Maßnahmen in diesen Bereichen zu initiieren und umzusetzen.

Für das Quartier „Eglosheim-West“ hat das Ingenieurbüro RBS wave GmbH gemeinsam mit dem Stadtplanungsbüro Baldauf Architekten und Stadtplaner GmbH das integrierte Quartierskonzept erstellt.

Umsetzungsphase Die Handlungsmaßnahmen werden nun im Rahmen des Sanierungsmanagements mit Akteurinnen und Akteuren vor Ort in den kommenden drei bis fünf Jahren umgesetzt. Dabei kommt dem Sanierungsmanagement die Aufgabe zu, die Umsetzung in konkreten Schritten zu planen und als Anlaufstelle für Fragen zur Finanzierung und Förderung zur Verfügung zu stehen. Fachspezifische Themen sollen durch Informationskampagnen gezielt bekannt und vesrtändlich gemacht werden. Hierfür ist eine breit angelegte, quartiersübergreifende Öffentlichkeitsarbeit von hoher Bedeutung, womit das Büro Trurnit betraut wurde. Mit der Durchführung des Sanierunsmanagements in Eglosheim wurde das Stadtforschungsinstitut Weeber + Partner beauftragt. Im Quartier übernimmt die Ludwigsburger Energieagentur e.V. unabhängige Energieberatungen für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Sie Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim informieren u.a. zu Möglichkeiten der Wärmeversorgung.

  • Laufzeit Konzepterstellung: Mai 2016 bis April 2018
  • Laufzeit Umsetzung: Juli 2019 - voraussichtlich Juli 2022
  • Ansprechpartner: Alexander Greschik

Ortskern Oßweil

QK Ortskern Oßweil
Oßweil

Der Stadtteil Oßweil liegt am östlichen Stadtrand der Innenstadt von Ludwigsburg. Das integrierte energetische Quartierskonzept baut auf den Ergebnissen der vorbereitenden Untersuchung für die Festsetzung eines Sanierungsgebietes auf, durch die Mittel der Städtebauförderung zur Verfügung stehen. Dabei sollen neben der energetischen Ausgangssituation auch das Stadtklima und die Mobilität analysiert werden. Anschließend werden die Energieeinsparpotenziale für den Gebäudebestand und die mögliche Treibhausgasminderung durch eine nachhaltige Energieversorgung aufgezeigt. 

Es werden Maßnahmenvorschläge zur Klimaanpassung, einer nachhaltigen Mobilität und zur smarten Vernetzung der Energie in Oßweil gemacht. Im Zuge der Neugestaltung des Schul-, Kultur- und Sportareals bedarf es einer neuen energetischen Erschließung. Dabei sollten nach Möglichkeit ausschließlich erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Auf Grundlage der Analyse erfolgt eine Energie und CO2- Bilanz, welche den aktuellen Stand sowie die potenzielle zukünftige Entwicklung kurzfristig (2030) und langfristig (2050) darstellen soll. Abschließend werden Maßnahmenempfehlungen in einem Katalog zusammengefasst.

Erarbeitet wird das integrierte Quartierskonzept vom Ingenieurbüro ebök in Zusammenarbeit mit AVAT Automation, Steteplanung, ufit und Prof. Dr. Baumüller. Das Ingenieurbüro erarbeitet ein Quartierskonzept für den Stadtteil und stellt erste Daten zum Energieverbrauch in Oßweil vor. Beim ersten Infoabend konnten die Bürgerinnen und Bürger Fragen stellen und Vorschläge und Ideen einbringen. Das energetische Quartierskonzept zeigt z.B. den aktuellen Verbrauch und Einsparmöglichkeiten auf, solche Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emission können beispielsweise eine verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energieträgern oder eine Steigerung der Energieeffizienz sein.

Barockes Innenstadtquartier

Barockes Innenstadtquartier

Die Stadt Ludwigsburg hat als Barockstadt einen hohen Bestand an denkmalgeschützten Gebäuden. Bei diesen Gebäuden stellt eine denkmalgerechte energetische Sanierung und regenerative Energieversorgung eine besondere Herausforderung dar. Um hierfür Lösungswege aufzuzeigen, wurde ein nachhaltiges energetisches Quartierskonzept für das barocke Innenstadtquartier erstellt. Es wurden Optionen einer Wärmeversorgung mit einem möglichst hohen regenerativen Anteil untersucht. Der Schwerpunkt der Studie war Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Gebäude in der Innenstadt energetisch saniert werden können und gleichzeitig ihre erhaltenswerte Gestalt bewahren.

Im Ergebnis wurde von der Ludwigsburger Energieagentur eine Broschüre zur Energetischen Sanierung denkmalgeschützter Gebäude erstellt, diese finden Sie hier (2,448 MiB) zum Downloaden. Das Konzept wurde als Modellvorhaben „Gebäudebestand (Energieeffizienz, Denkmalschutz)“ aus dem „Sondervermögen Energie- und Klimafonds" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.

  • Förderung: 140.000  €
  • Partner: Hochschule für Technik Stuttgart (HFT), Ludwigsburger Energieagentur e.V. 
  • Laufzeit: Januar 2013 bis Dezember 2014
  • Ansprechpartner: Alexander Greschik
  • Homepage: www.bbsr.bund.de

Energiekonzepte

Bei der Entwicklung von Neubaugebieten wird im Sinne einer integrierten Planung ein Energiekonzept erstellt. Ziel ist es, den Energiebedarf auf ein Minimum zu reduzieren und eine möglichst regenerative Energieversorgung zu erreichen. Inhalte der Energiekonzepte sind:

  • Untersuchung der Gebäudeausrichtung und Verschattung
  • Vergleich unterschiedlicher Gebäude-Energiestandards
  • Konzept für eine nachhaltige Wärme- und Kälteversorgung
  •  Konzept für die Integration von Photovoltaik zusammen mit einer Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge
  • Möglichkeiten klimagerechten Bauens
  • Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels

Unter Beachtung der technischen Realisierbarkeit und Sozialverträglichkeit werden die verschiedenen Varianten hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit und Umweltauswirkungen verglichen. Dabei werden auch die Lebenszykluskosten gegenübergestellt. Die Untersuchungen sind Grundlage für die Stadt Ludwigsburg eine nachhaltige Energieversorgung zu planen und gegebenenfalls Gebäudestandards festzuschreiben.

Weitere erstellte Energiekonzepte:

„Flattichstraße Nord-West“
Laufzeit: 07/2016 bis 09/2016
Ergebnis: Die Energieversorgung muss dezentral erfolgen. Für den Neubau soll die aktuelle EnEV gelten.

„Schauinsland“ Neckarweihingen
Laufzeit: 12/2016 bis 05/2017
Ergebnis: Es wurden der Energiestandard KfW – Effizienzhaus 55 und der Anschluss an die Fernwärme verbindlich festgelegt.

Grünbühl Süd-West
Laufzeit: 05/2017 bis 10/2017

Sonnenberg Süd-West
Laufzeit: 02/2017 bis 07/2017

Fuchshof
Laufzeit: 07/2018 bis 04/2019
 

  • Partner: Erarbeitet werden die Energiekonzepte von externen Dienstleistern.
  • Ansprechpartner: Alexander Greschik
3% Projekt

3%-Plus-Projekt für das Quartier Schlösslesfeld

Hinter dem Namen "3 Prozent Plus"-Projekt steckt der energieeffiziente Sanierungsfahrplan 2050 im Quartier Schlösslesfeld.


 

Kontakt

Stabsstelle
Klima, Energie und Europa
Wilhelmstraße 5
71638 Ludwigsburg

Steffen Weeber
Tel.: 07141 910-2570
Fax: 07141 910-3099
s.weeber@ludwigsburg.de

Klimaanpassung

Gesamtenergiekonzept