Thermografie-Spaziergänge in Ludwigsburg

Wärmebilder zeigen energetische Schwachstellen an Häusern

Thermografie-Bilder von Häusern zeigen, wo es an der Gebäudehülle zu größeren Wärmeverlusten kommt und Sanierungsmaßnahmen sinnvoll sind. Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer aus Ludwigsburg haben nun die Möglichkeit, die Wärmebilder im Rahmen eines Thermografie-Spaziergangs kostenfrei von Fachleuten erstellen zu lassen.

Die Initiative der Stadt Ludwigsburg ist Teil des Programms „Energetische Stadtsanierung“ und wird gleich in mehreren Quartieren durchgeführt. Der Auftakt fand schon Mitte Januar im Stadionquartier statt, weitere Veranstaltungen folgen bis Mitte Februar. Mit zwei Thermografie-Kameras erstellen dabei Energieberater Wärmebildaufnahmen von Wohnhäusern und zeigen gleich vor Ort die energetischen Defizite auf. Die Hauseigentümer erhalten Ratschläge zu geeigneten Verbesserungen und Informationen über Fördermöglichkeiten. Insgesamt haben bislang mehr als 50 Personen an den zweistündigen Thermografie-Spaziergängen teilgenommen.
 
Die Wärmebilder, die außerhalb eines Gebäudes erstellt werden, zeigen in den Farben Blau und Grün an, wo das Haus gut vor Wärmeverlusten geschützt ist. Die Farben Rot, Orange und Gelb weisen bei einer Außenthermografie hingegen darauf hin, an welchen Stellen zu viel Wärme entweicht. Hier können geeignete Sanierungsmaßnahmen helfen, das Schimmelrisiko zu mindern, Energiekosten zu senken und den Wohnkomfort zu steigern. Typische Schwachstellen sind Fenster und Rollläden, Fassadenvorsprünge, Heizkörperbereiche und auskragende Dachsparren.

Beispiele aus dem Stadionquartier

Für die Erstellung von Wärmebildern nutzen Fachleute eine Thermografie-Kamera, die die unsichtbare Wärmestrahlung mit Hilfe von Sensoren in Farbbilder umwandelt. Im Stadionquartier, in Eglosheim-West und in der südlichen Weststadt konnten Energieberater somit die Wärmelecks verschiedener Häuser analysieren.
 
Im Stadionquartier waren zum Beispiel eine Doppelhaushälfte darunter und ein kleines Mehrfamilienhaus, beide aus dem Jahr 1954, ein Mehrparteien-Haus von 1982 sowie ein Reihenendhaus und ein Reihenmittelhaus von 2004. Die Aufnahmen waren für die Teilnehmenden kostenfrei – im Normalfall kosten sie zwischen 250 und 400 Euro. Die Energieberater aus der Region wiesen zudem darauf hin, mit welchen geringinvestiven Maßnahmen bereits große Verbesserungen möglich sind.

Bericht aus Eglosheim-West im Südwest-Rundfunk

Auch eine Einführung in die aktuellen Förderbedingungen bei der KfW, die erst seit dem 24. Januar 2020 gelten, ist Teil der Thermografie-Spaziergänge. Ziel der neu gestarteten Sanierungskampagne ist, den energetischen Zustand Ludwigsburger Wohngebäude zu erhöhen und Bürger zum Mitmachen zu motivieren. Unter dem Slogan „Wir Energiewender – Ludwigsburg macht. Modernisieren einfach“ will die Stadt die Sanierungsquote vor Ort steigern und bis 2050 CO2-neutral werden.
 
Im Vorfeld des Thermografie-Spaziergangs mussten die Hauseigentümer ihre Wohngebäude gut beheizen, um eine möglichst hohe Differenz zwischen der Außen- und Innentemperatur zu erreichen. Wichtig bei der Erstellung einer Außenthermografie ist zudem die Witterung: Es sollte kalt, trocken und dunkel sein. Niederschlag, Sonnenschein oder Helligkeit verfälschen die Ergebnisse. Die Stadt Ludwigsburg legt den Thermografie-Spaziergänge deshalb in die Abendstunden. Teilnehmende sind Hauseigentümer, Vertreter der Stadtverwaltung, des Sanierungsmanagements, der Ludwigsburger Energieagentur und der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

 

Kontakt

Sanierungsmanagement
Stabsstelle Klima, Energie und Europa
Steffen Märkle
Telefon 07141 910-3631
E-Mail: energiewender@ludwigsburg.de