Seiteninhalt

Coronavirus

In der gemeinsamen Konferenz der Ministerpräsidentinnen, -präsidenten und der Bundeskanzlerin wurde die Verlängerung des Lockdowns entschieden. Die Verlängerung dauert voraussichtlich bis 18. April.

Die Ergebnisse der Konferenz werden in den Fachressorts des Landes geprüft, die Details ausgearbeitet und in die Corona-Verordnung integriert.

Derzeit gelten unter anderem folgende Regelungen:

Änderungen ab 14. April

  • Neu: nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.
  • Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben, gelten auch hier als ein Haushalt.
  • Private Treffen im öffentlichen oder privaten Raum: 2 Haushalte, maximal 5 Personen. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.
  • Definition von Schnell- und Selbsttests, die erforderlich sind, um gewisse Dienstleistungen und Angebote wahrnehmen zu können. Soweit ein negativer COVID-19-Schnelltest erforderlich ist, muss dieser durch geschulte Dritte durchgeführt und ausgewertet werden oder unter Aufsicht eines geschulten Drittens durchgeführt und ausgewertet werden (§ 4a).
  • Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung über Apps (§ 6 Absatz 4).
  • In Stadt- und Landkreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 dürfen Bibliotheken und Archive analog zu Museen ohne Einschränkungen öffnen.
  • Der Buchhandel gehört nicht mehr zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs. Für ihn gelten nun auch die entsprechenden Click & Collect bzw. Click & Meet Regelungen. Das Land setzt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg um.
  • Redaktionelle Anpassungen.

Bitte beachten Sie jeweils die "Notbremsen- und Lockerungs-Regelungen" in der Übersicht: Übersicht über die Regelungen gültig bis 29. März

Hinweise zur erweiterten Maskenpflicht

In folgenden Bereichen muss eine medizinische Maske, statt einer „Alltagsmaske“ getragen werden. Unter medizinischen Masken sind OP-Masken (DIN EN 14683:2019-10) oder FFP2 (DIN EN 149:2001) respektive Masken der Normen KN95/N95 zu verstehen.

  • Bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen, Taxen, Passagierflugzeugen, Fähren, Fahrgastschiffen und Seilbahnen, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden.
  • Ab 29. März: Bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto gilt für alle Insassen eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske). Paare, die nicht zusammenleben, gelten auch hier als ein Haushalt.
  • In Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes.Im EinzelhandelIn Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten.
  • Im Einzelhandel und auf dem Wochenmarkt, in den Fußgängerzonen, auf den Parkplätzen vor Einkaufszentren und Geschäften.
  • Während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung.
  • Der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske respektive KN95- oder N95-Masken erlaubt.
  • Die Ausnahme für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahre bei der Maskenpflicht entfällt. Anstatt einer sogenannten Alltagsmaske müssen nun auch Kinder eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.
  • Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen.

Die erweiterte Maskenpflicht gilt nun auch für die Gebäude der Stadtverwaltung. Das heißt: Ab Montag, 25. Januar, müssen alle Besucherinnen und Besucher, aber auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, im Rathaus FFP2-Masken beziehungsweise OP-Masken tragen.  

Maskenpflicht in der Innenstadt

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt und im Landkreis Ludwigsburg hat die 100 überschritten. Deshalb hat der Landkreis auf Wunsch der Stadtverwaltung für Teile der Ludwigsburger Innenstadt wieder eine erweiterte Maskenpflicht beschlossen.

Neben der erweiterten Maskenpflicht gilt die Maskenpflicht zusätzlich in folgenden Straßen und Plätzen: in der Bahnhofstraße beginnend auf Höhe der Ecke Leonberger Straße bis zur Kreuzung Schillerstraße/Hoferstraße/Uhlandstraße, in der gesamten Myliusstraße, in der gesamten Schillerstraße, auf dem gesamten Schillerplatz, in der gesamten Mathildenstraße, in der gesamten Arsenalstraße, in der Wilhelmstraße im Bereich zwischen Ecke Arsenalstraße und Kreuzung Schlossstraße/Schorndorfer Straße/Stuttgarter Straße sowie in der Körnerstraße im Bereich zwischen Ecke Wilhelmstraße und der Kreuzung Lindenstraße.

Die Maskenpflicht aus der Allgemeinverfügung gilt nur in der Zeit von 7 bis 20 Uhr und sofern ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr sind davon befreit, genauso wie Personen, denen aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich ist. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung oder direkt der Allgmeinverfügung.

Quarantäne und Corona-Test

Schnelltest-Stelle der Stadt im Ratskeller-Pavillon

Die Stadtverwaltung setzt zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf ein breites Angebot an Schnelltests in Ludwigsburg. Zur Verbesserung des aktuellen Angebots hat sie deshalb jetzt eine zusätzliche Schnelltest-Stelle im Ratskeller-Pavillon (Zugang über den Ratskeller-Garten) eingerichtet.

Ein Test ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich – am besten online unter www.coronatest-ludwigsburg.de. Wer keinen Internetanschluss hat, kann sich auch telefonisch unter der Tübinger Nummer 07071 1388990 einen Termin geben lassen.

Zunächst wird die Teststelle montags bis freitags von 7.30 bis 9.30 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr Termine anbieten. Die Öffnungszeiten werden bei großer Nachfrage erweitert.

Corona-Testzentrum am Klinikum Ludwigsburg

Termine für einen Corona-Test erhalten Sie beim Untersuchungszentrum am Klinikum Ludwigsburg, Telefon 07141 908 997 (werktags 8-16 Uhr) oder unter www.corona-teststelle-ludwigsburg.de

Weitere Corona-Teststellen in Ludwigsburg

In Ludwigsburg gibt es auch in vielen Arztpraxen oder Apotheken die Möglichkeit, einen Corona-Test zu machen. Hier finden Sie eine Liste mit den aktuell gemeldeten Test-Stellen:

Teststellen im Landkreis

Quarantäne: Regeln und Bescheinigungen

Quarantäne - Regeln

Wenn Sie infiziert sind, melden Sie Ihre Kontakte sofort an kontaktperson-corona@landkreis-ludwigsburg.de. Informieren Sie auch direkt die Personen, zu denen Sie Kontakt hatten.

Falls Sie in Quarantäne sind und Fragen haben, können Sie sich ebenfalls an kontaktperson-corona@landkreis-ludwigsburg.de wenden. Weitere Informationen zur Qurantäne finden Sie unter Landkreis-ludwigsburg.de

Bescheinigungen über Quarantäne

Die Bescheinigung über ihre Quarantäne erhalten Sie automatisch vom Gesundheitsamt. Die Bescheinigung für den Arbeitgeber können Sie beim Fachbereich Sicherheit und Ordnung unter corona@ludwigsburg.de anfordern.

Reiserückkehrer - Quarantäne und Testpflicht

Telefon-Hotlines für gesundheitliche Fragen

Die Telefon-Hotlines sind sehr stark ausgelastet. Bitte informieren Sie sich vorab online.

Landesgesundheitsamt
Für alle gesundheitlichen Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werktags zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Kreisgesundheitsamt
Auch das Kreisgesundheitsamt hat eine Hotline eingerichtet. Diese erreichen Sie Mo - Fr. 8.00 -16.00 Uhr unter 07141 144-69400 oder 07141 144 -69450.

Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon)
Telefon: 030 346 465 100

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
Fax: 030 340 60 66 – 07 info.deaf@bmg.bund.de / info.gehoerlos@bmg.bund.de

Impftermine

Onlinebuchung und Patientenservice

Impftermine erhalten Sie telefonisch über die 116117 oder online über https://www.impfterminservice.de/

Erklärvideo zur Onlinebuchung

Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg hat eine Schritt für Schritt Anleitung für die Buchung eines Impftermins erstellt.

Hotline für über 80-Jährige

Die Stadt hat eine Telefon-Hotline rund ums Thema Impfen eingerichtet. Anrufen können über 80-jährige Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburger, die keine Hilfe von  Angehörigen haben und die

  • Unterstützung bei der Impftermin-Vereinbarung benötigen,
  • grundlegende Informationen zur Impfung erhalten möchten,
  • oder Hilfe beim Besuch des Kreisimpfzentrums benötigen.

Die Hotline ist unter der Nummer 07141 910-3064, ist montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr sowie freitags von 10 bis 13 Uhr erreichbar.

Bei der Hotline können nur Personen anrufen, die 80 Jahre und älter sind und in Ludwigsburg wohnen. Wichtig ist auch, dass sie sich noch nicht woanders um Unterstützung bemüht haben – zum Beispiel beim DRK.

Die Menschen, die über die städtische Hotline um Unterstützung bei der Impfterminvergabe bitten, werden auf eine Warteliste gesetzt. Die Mitarbeitenden des städtischen Seniorenbüros, bei dem die Hotline angesiedelt ist, arbeiten dann die Liste nach und nach ab und machen im Namen der Seniorinnen und Senioren Termine über die zentrale Homepage zur Impfvergabe (impfterminservice.de) aus. Da nur sehr wenige Termine zur Verfügung stehen, ist mit einer Wartezeit von mehreren Wochen zu rechnen.

Verordnungen

Allgemeinverfügung zur Quarantäne von Infizierten

Allgemeinverfügung zur Quarantäne von Infizierten - wird widerrufen!

Die Allgemeinverfügung der Stadt Ludwigsburg über die häusliche Absonderung von Personen, die mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infiziert sind, wird mit Inkrafttreten der Aufhebung widerrufen.

Aufhebung der Allgemeinverfügung der Stadt Ludwigsburg über die häusliche Absonderung von Personen, die mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 infiziert sind, gültig ab 09.12.2020 (39 KB)

Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

Stadtverwaltung

Rathausbesuch nur mit Termin

Bürgerinnen und Bürger können alle Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie, dass Sie für jedes Anliegen einen Termin vereinbaren müssen.

In die Rathaus-Gebäude kommt nur, wer vorab einen Termin vereinbart hat. Spontanbesuche sind nicht möglich. In den Verwaltungsgebäuden gilt FFP2- beziehungsweise OP-Masken-Pflicht.

Unter Bürgerservice finden Sie die Kontaktmöglichkeiten zu den verschiedenen Fachbereiche.

Kitas, Schulen und Jugendliche

Volkshochschule und Stadtbibliothek

Stadtbibliothek

Alle Informationen zum Besuch unserer Stadtbibliothek und ihrer Zweigstellen finden Sie unter

Volkshochschule

Alle Informationen zum Besuch der Kurse unserer Volkshochschule finden Sie unter

Finanzielle Hilfen und Hilfsangebote

Corona-Nothilfefonds

Auf Initiative der Ludwigsburger Bürgermeister hat die Bürgerstiftung Ludwigsburg einen Corona-Nothilfefonds eingerichtet. Mit den Spendengeldern des Fonds sollen durch die Corona-Krise in Not geratene gemeinnützige Ludwigsburger Einrichtungen und Projekte, aber auch weitere mildtätige Zwecke unterstützt werden.

Mit dem Nothilfefonds sollen all diejenigen unterstützt werden, die sich normalerweise für andere einsetzen – sei es auf sozialer, kultureller oder sportlicher Ebene - und die jetzt durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind. Der Kreis der möglichen Unterstützungsempfänger ist innerhalb des Stiftungszwecks so wenig wie möglich eingegrenzt.

Das Spendenkonto des Fonds:
Kreissparkasse Ludwigsburg,
Kontonummer 17 732,
BLZ 604 500 50, IBAN: DE36 6045 0050 0000 0177 32,
BIC CODE: SOLADES1LBG.

Der Verwendungszweck lautet „Spende Corona-Soforthilfe“.
Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

Wer Unterstützung durch den Fonds beantragen möchte, oder zur Unterstützung des Fonds Fragen hat, kann sich direkt wenden an: Stadt Ludwigsburg, Büro Oberbürgermeister, Hannes Eisele, Wilhelmstraße 11, 71638 Ludwigsburg, Telefon 07141 910-2238, E-Mail: H.Eisele@ludwigsburg.de.

Hilfsangebote für ältere und chronisch kranke Menschen

Die Stadt hat beim Fachbereich Bürgerschaftliches Engagement, Soziales und Wohnen eine Anlauf- und Koordinierungsstelle für Hilfsangebote eingerichtet.

Die Anlauf- und Koordinierungsstelle ist unter der Telefonnummer 07141 910-2825 sowie per E-Mail an buergerengagement@ludwigsburg.de erreichbar.

Melden können sich Menschen die Hilfe suchen oder anbieten.

Unternehmen

Hinweise für Unternehmen in der Stadt

Die Wirtschaftsförderung hat vielfältige Informationen zu Hilfen für Wirtschaftsbetriebe und Selbständige in der Stadt zusammengestellt.

Hinweise für Kulturschaffende

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst arbeitet an kurz- und mittelfristigen Lösungen zur Unterstützung von Kultureinrichtungen, Kulturvereinen sowie von in Not geratenen Kunstschaffenden und Freiberuflern aus der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Fremdsprachige Informationen

Fremdsprachige Infos zum Umgang mit dem Coronavirus

Was Sie über das Coronavirus wissen müssen

English / Englisch, Türkçe / Türkisch, Polski / Polnisch, Español / Spanisch, Français / Französisch, Italiano / Italienisch, ελληνικά / Griechisch, Русский / Russisch, Hrvatski / Kroatisch, Română / Rumänisch, Български / Bulgarisch, Magyar / Ungarisch, دری / Dari - فارسی / Farsi, 中文语言 / Chinesisch, عربي /Arabisch, Tiếng Việt / ietnamesisch, Shqip / Albanisch, ትግርኛ / Tigrinja, Česky / Tschechisch

Informationen und Merkblätter

Corona-Verordnung der Landesregierung, gültig ab 29. März

Übersicht über die Regelungen ab 15. Februar

Quarantäne - Regeln

Corona Information - Verhalten bei Krankheitsanzeichen

Einreise und Quarantäne

Allgemeine Informationen zu den Symptomen und dem Umgang mit dem Coronavirus

Leichte Sprache und Gebärdensprache

Informationen in leichter Sprache

Informationen für gehörlose Menschen zum Coronavirus

Erklärvideo zur Onlinebuchung

Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg hat eine Schritt für Schritt Anleitung für die Buchung eines Impftermins erstellt.

Weitere Informationen zu Corona