KlimaBonus Ludwigsburg

Ihr Förderprogramm für klimafreundliches Wohnen

Um die Folgen der globalen Klimakrise abwenden zu können, müssen alle mit anpacken. Auch im privaten Bereich müssen große Mengen investiert werden, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Mit dem KlimaBonus Ludwigsburg sollen Bürgerinnen und Bürger unterstützt werden, unsere Zukunft mitzugestalten. Gefördert werden Maßnahmen, die das Ziel haben den eigenen Treibhausgasausstoß zu reduzieren. Wenn Sie als Mieter oder Mieterin sowie Eigentümer oder Eigentümerin planen in eine der nachfolgenden Maßnahmen zu investieren, dann können Sie vom KlimaBonus profitieren.

Unten finden Sie die Förderrichtlinie sowie die Anträge zum herunterladen.

Beratung

  • Beratungsangebote der Energieagentur des Landkreis Ludwigsburg
    Die Beratungen sind für Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Ludwigsburg somit kostenfrei. Gefördert werden Beratungsleistungen (Checks) in Höhe der Selbstbeteiligung von 30 Euro. Es ist keine Antragstellung nötig.
    Beratungen finden in Kooperation mit der Energieagentur des Landkreises Ludwigsburg und der Verbraucherzentrale statt.
  • Kühlgerätetausch im Anschluss an einen Stromspar-Check
    Das Angebot richtet sich an Bezieherinnen und Bezieher von ALG II („Hartz IV“, inkl. Aufstockung), Grundsicherung, Sozialhilfe, Wohngeld, Kinderzuschlag, niedriger Rente und Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze. 
    Gefördert wird der Tausch eines Kühlgerätes. Das neue Kühlgerät muss mindestens eine Energieeffizienzklasse A – C vorweisen. Die Förderhöhe beträgt pauschal 100 € pro Haushalt. Es wird nur gefördert, wenn ein Stromspar-Check der Ludwigsburger Energieagentur e.V. in Anspruch genommen wurde.
  • Steuerberatung bei Installation einer Photovoltaik-Anlage
    Gefördert wird die erste Steuerberatung im Zusammenhang mit der Installation einer Photovoltaik-Anlage. Die Förderhöhe beträgt pauschal 100 € pro Haushalt.

Sanierung

  • Maßnahmen zur Dämmung von Außenwänden, Dachflächen/obersten Geschossdecken, Bodenflächen
    Gefördert werden Dämmungen bei Wohngebäuden mit Dämmstoffen auf mineralischer und natürlicher Basis. Sofern gesetzliche Anforderungen vorliegen, werden nur Maßnahmen gefördert, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen und bei denen der Wärmedurchgangskoeffizient nach der Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG-EM) eingehalten wird. Wenn keine gesetzlichen Anforderungen vorliegen, ist die Maßnahme entsprechend der Richtlinie förderfähig. Es wird nur gefördert, wenn eine BAFA bzw. KfW-Förderung zur Dämmung in Anspruch genommen wird. Außerdem wird nur gefördert, wenn im Rahmen eines Checks mit Kurzbericht durch die Energieagentur Kreis Ludwigsburg oder durch eine Beratung durch eine vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) anerkannte Fachkraft im Rahmen einer Energieberatung Wohngebäude mit Abschlussbericht oder durch einen individuellen Sanierungsfahrplan die Maßnahmen vorgeschlagen wurden. Check oder Beratung darf bei Antragsstellung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Gefördert werden 10 €/qm. Bei Außenwänden maximal 4.000 € pro Gebäude, bei Dachflächen/obersten Geschossdecken maximal 3.000 € pro Gebäude, bei Bodenflächen maximal 2.000 € pro Gebäude.
  • Bonus bei Kombination von Dachdämmung und Solaranlage
    Die Förderung der Dachdämmung erhöht sich, wenn im Anschluss eine PV- bzw. Solarthermieanlage installiert wird. Diese Fördermaßnahme ist zunächst bis zum 31. Dezember 2022 befristet. Der Bonus wird nur gewährt, wenn die Anlagenleistungen über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen (sofern gesetzliche Anforderungen vorliegen) und die Dachdämmung im Sinne dieser Richtlinie förderfähig ist. Fördervoraussetzung ist außerdem die Einhaltung der technischen Vorgaben nach EEG sowie ggf. die Vorgaben des Netzbetreibers. Die Installation der Solaranlage muss maximal 6 Monate nach Auszahlungsantragsstellung der Dachdämmung erfolgt sein.
    Gefördert wird mit einem pauschalen Bonus von 1.000 €.
  • Bonus bei Nutzung von natürlichen Dämmstoffen
    Die Verwendung von natürlichen Baustoffen (bspw. Flachs, Holzfaser) bei der Wärmedämmung wird mit einer höheren Förderung honoriert. Es muss sich um natürliche Dämmstoffe mit dem Label „Blauer Engel“, „©natureplus“ oder gleichwertige Produkte handeln. Gefördert wird mit einem zusätzlichen Bonus von 30 €/qm Dämmmaterial, maximal 2.000 € je Gebäude.

Stromerzeugung

  • Installation einer Photovoltaik-Anlage
    Gefördert wird die Neuinstallation einer Photovoltaik-Anlage für Wohngebäude oder auch auf einem Nebengebäude (bspw. Carport). Sofern gesetzliche Anforderungen vorliegen, werden nur Anlagenleistungen gefördert, die über diese gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Wenn keine gesetzlichen Anforderungen vorliegen, ist diese Maßnahme im Rahmen dieser Richtlinie förderfähig. Fördervoraussetzung ist außerdem die Einhaltung der technischen Vorgaben nach EEG sowie ggf. die Vorgaben des Netzbetreibers. Die Förderhöhe beträgt 250 €/kWp, jedoch maximal 1.500 € pro Gebäude.  

    Informationen zur PV-Pflicht in Baden-Württemberg
  • Bonus bei Kombination Solar und extensivem Gründach
    Die Förderung erhöht sich, wenn eine Kombination von Photovoltaik-Anlage und Gründach umgesetzt wird. Unter Kombination im Sinne vorliegender Förderrichtlinie ist der Aufbau der Photovoltaik-Anlage über dem Gründach gemeint. Dachbegrünungen ohne energetische Nutzungen werden über das Natur- und Umweltprogramm der Stadt Ludwigsburg gefördert. Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen. Gefördert wird die für die Kombination notwendige Unterkonstruktion. Der Bonus kann nur gewährt werden, wenn keine öffentlich-rechtliche Pflicht zur Dachbegrünung vorliegt. Der/die Antragsteller_in verpflichtet sich zu einer regelmäßigen Wartung und Pflege des Solar-Gründachs und hat dafür zu sorgen, dass beide Aufbauten intakt und funktionsfähig bleiben. Dabei sind entsprechende Wartungsgänge vorzuhalten. Weiterhin muss das Substrat und die Begrünung entsprechend gewählt werden. Gefördert wird mit einem zusätzlichen Bonus von 40 €/kWp, maximal 400 € je Gebäude.
  • Bonus bei Fassaden-Photovoltaik und PVT-Modulanlagen
    Mit einem zusätzlichen Innovationsbonus wird die Installation von Fassaden-Photovoltaik-Anlagen und Hybrid-Modulen mit Photovoltaik- und Solarthermie-Modulen (sog. PVT-Modulanlagen) gefördert. Die PVT-Module werden sowohl an der Fassade als auch auf dem Dach gefördert. Alternativ kann die Anlage auch auf einem Nebengebäude installiert werden (bspw. Carport). Gefördert wird mit einem zusätzlichen Bonus von 100 €/kWp, maximal 1.000 € je Gebäude.
  • Batteriespeicher für Photovoltaik-Anlage
    Gefördert wird die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen (Blei Akkus sind von der Förderung ausgenommen) in Kombination mit erstmalig errichteten und bestehenden Photovoltaik-Anlagen mit einem Inbetriebnahme Datum nach dem 31.12.2012. Gefördert werden maximal 0,8 kWh Batteriespeicherkapazität pro kWp Leistung der Photovoltaik-Anlage. Die das Verhältnis übersteigende Speicherkapazität ist nicht förderfähig, die Förderhöhe wird ggf. anteilig reduziert. Für jede Photovoltaik-Anlage ist die Anzahl der förderfähigen Batteriespeichersysteme auf ein Speichersystem begrenzt. Die Förderhöhe beträgt 100 €/kWh, jedoch maximal 1.000 € pro Gebäude.
  • Installation eines Steckersolargerätes
    Gefördert werden steckerfertige Solar-Anlagen (Balkonmodule, Stecker-Solargeräte). Gefördert werden maximal zwei Module mit einer Leistung von maximal insgesamt 600 W pro Haushalt, wenn alle anzuwendenden Normen für fest installierte Stromerzeugungsgeräte erfüllt werden. Bei Photovoltaik-Stromerzeugungsgeräten müssen die Wechselrichter den Anforderungen der einschlägigen VDE-Normen entsprechen. Unter anderem die Geräte, die in der Marktübersicht der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie „grün“ gelistet sind, halten diese ein: www.pvplug.de/marktuebersicht/. Personen, die eine Zuwendung erhalten, verpflichten sich zu einer Nutzung des geförderten Stecker-Solargeräts über mindestens fünf Jahre im eigenen Haushalt.
    Die Förderhöhe beträgt bis zu 300 € pro Haushalt. Für Bezieherinnen und Bezieher der LudwigsburgCard erhöht sich die Förderung auf bis zu 800 € pro Haushalt.

Wärme

  • Installation einer Solarthermie-Anlage
    Gefördert wird die Errichtung einer thermischen Solaranlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Wenn keine gesetzlichen Anforderungen vorliegen, ist diese Maßnahme im Rahmen dieser Richtlinie förderfähig. Wenn keine gesetzlichen Anforderungen vorliegen, ist diese Maßnahme im Rahmen dieser Richtlinie förderfähig. Die Förderhöhe beträgt 150 €/qm Kollektorfläche, jedoch maximal 1.500 € pro Gebäude.

Hinweise

Die Maßnahmen dürfen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen oder angeschafft worden sein. Mit der Auftragserteilung an einen Fachbetrieb gilt die Maßnahme als bereits begonnen. Wird die Maßnahme nach Antragstellung und vor Bekanntgabe des Bewilligungsbescheids beauftragt, geschieht dies auf eigene Gefahr des Antragstellers, insbesondere bei Ablehnung der Förderung.

Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen als Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter von Wohngebäuden und Wohnungen im Stadtgebiet Ludwigsburg, die Maßnahmen im Sinne der vorliegenden Richtlinien durchführen wollen. Ebenso antragsberechtigt sind Eigentümergemeinschaften und Hausverwaltungen mit Verwaltervertrag.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Förderrichtlinie.



Richtlinie

Kontakt

Rückfragen an: klimabonus@ludwigsburg.de oder an 07141 910-3191

Vollständig ausgefüllte Anträge sind zu richten an:

Oder per Post an:
Stadt Ludwigsburg
Klima und Energie
Wilhelmstraße 5
71638 Ludwigsburg