Kulturzentrum (KUZ)

Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg


Erweiterung und Umbau der Stadtbibliothek sowie Integration Wissenszentrum Energie

Projektdaten

Bauherrin: Stadt Ludwigsburg
Projektsteuerung: Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft
Entwurf, Planung und Bauleitung: Hartmann + Juranek Architekten, Ludwigsburg
Baukosten: circa 2,2 Millionen Euro
Bauzeit: Juni 2013 bis September 2015

Projektbeschreibung

Platz für öffentliche und kommunale Nutzung

Das Kulturzentrum befindet sich mit seiner Lage am Rathausplatz im Herzen der Barockstadt Ludwigsburg. 1968 vom Büro Heinle, Wischer und Partner im Stil der Zeit entworfen, bietet das zur Jahrtausendwende generalsanierte Gebäude Platz für verschiedenste öffentliche und kommunale Nutzungen aus den Bereichen Bildung und Kultur. Neben den beiden Veranstaltungssälen, Schulungsräumen der VHS Ludwigsburg, der Städtischen Kantine und den Räumen für die im Stadtrat vertretenen Fraktionen, bildet die Stadtbibliothek die Kernnutzung des Kulturzentrums.

Lern-, Kommunikations- und Kulturort

Mit dem Umzug des Stadtmuseums in die neuen Räume des MIK im Jahr 2013 ergriff die Stadt Ludwigsburg die Gelegenheit, durch eine Erweiterung der Stadtbibliothek und die Integration einer Ausstellung zum Thema Energie und Nachhaltigkeit, das Kulturzentrum, in seiner gewachsenen Funktion als integrierter Lern- Kommunikations- und Kulturort, zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Erweiterung der Stadtbibliothek

Die Bauaufgabe umfasste die bauliche Sanierung, die Umgestaltung und die Anbindung der frei gewordenen Gebäudeflächen sowie die Renovierung und Umstrukturierung umfangreicher Teile der Bestandsbibliothek. Der Zugang zur erweiterten Bibliothek über das neu gestaltete Foyer erfolgt nun im Erdgeschoß. Durch neue Fassaden- und Wandöffnungen werden in den Räumen interessante Einblicke und zusätzliche Verbindungen geschaffen. Viel Licht und die Farben Weiß und Gelb prägen die z.T. multifunktional nutzbaren Erweiterungsflächen und spiegeln die Themen Sonne und Energie wieder.

Seit Eröffnung im September 2015 ergänzen darüber hinaus ein neu errichteter Lesegarten zwischen den Gebäuden des Scala und des Kulturzentrums sowie ein neu gestalteter Eingangsbereich auf der Nordseite des Gebäudes das Angebot für die Bürger.