Living LaB

Innovationsnetzwerk für Ludwigsburg

Wie soll die Zukunft unserer Städte aussehen? Wie passen sich die Städte von Morgen dem Klimawandel an? Wie bewältigen wir die Integration der Flüchtlinge? Wie begegnen wir den Herausforderungen des demografischen Wandels? Allen Fragen unserer Stadtgesellschaft geht die Stadt Ludwigsburg, auf der Grundlage des nachhaltigen Stadtentwicklungskonzeptes, im neuen Innovationsnetzwerk „LivingLaB Ludwigsburg“ nach.

In dem 2015 gegründeten Innovationsnetzwerk arbeiten die Stadt Ludwigsburg, Partner aus Wirtschaft, Industrie und Forschungseinrichtungen in einzigartiger kooperativer Weise zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit sollen sich Impulse für neue, innovative Technologien entwickeln, die dann vor Ort unter realen Bedingungen im Stadtraum erprobt werden können.

Aktuelles

Im Interview mit der Fachzeitschrift "Transforming Cities" spricht die Leiterin der Geschäftsstelle Living LaB, Dr. Andrea Bräuning, über Smart Cities, Chancen und Risiken der Digitalisierung sowie über laufende Projekte des Netzwerks.
Das Magazin "Wohnungswirtschaft" des vbw - Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. interviewte Dr. Andrea Bräuning über die Arbeit des Living LaB Ludwigsburg.
Wie bewältigen Städte und Gemeinden die anstehenden Herausforderungen? Darum ging es diese Woche bei der „Morgenstadt-Werkstatt“ in Stuttgart. Ludwigsburg war mit dem Netzwerk Living LaB vertreten.
"Morgenstadt Werkstatt meets digitale Zukunftskommune BW", so lautet das diesjährige Motto der interaktiven Veranstaltung des Fraunhofer Instituts. Das LivingLaB Ludwigsburg ist einer der Impulsgeber.
Wie funktioniert die neue Lösung von Mann+Hummel zur sauberen Luft in öffentlichen Gebäuden? Redakteur Heiko Fritze von der Heilbronner Stimme hat sich direkt beim Ludwigsburger Filtrationsexperten über das Modellprojekt informiert.
Im Kontext der Digitalisierung haben sich 17 Teilnehmerinnen kreativ und innovativ mit Stadtgestaltung auseinandergesetzt
Um die Digitalisierung im Stadtraum erlebbar zu machen, öffneten sich am 10. Juli 2017 die Tore des Ludwigsburger Stadtlabors.
Unter dem Motto „Digitalisierung, Beteiligung und Stadt“ ist Ludwigsburg eine der 20 ausgewählten Kommunen Deutschlands, die aus dem Wettbewerb „Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervorgeht.
Wie werden wir in Zukunft in Ludwigsburg wohnen und mobil sein? Wie decken wir unseren Energiebedarf und wer investiert zukünftig in unsere Stadt? Die Stadtverwaltung Ludwigsburgs stellt sich diesen Fragen und nutzt die Chancen der Digitalisierung.
Am  6. April 2017 trafen sich in Ludwigsburg mehrere Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg zu einem informellen Austausch über das Living LaB.
Der Startschuss zur Informationstour „Digitale Zukunftskommune Baden-Württemberg“ mit Minister Thomas Strobl fiel in Ludwigsburg. Dabei ging es auch um die Vernetzung der digitalen Infrastruktur vor Ort.

Projekte

In einem Pilotprojekt des Living LaB testet die Stadt Ludwigsburg das neue „Flood Monitoring System“ der Firma Bosch am Neckar in Poppenweiler.
Im Rahmen eines Versuchsprojekts zur Verbesserung der Luftqualität in Ludwigsburg schenkt der Filtrationsexperte MANN+HUMMEL der Stadt einen CityTree von der Firma Green City Solutions GmbH.
Durch den Einsatz von Sensoren können sich Nutzer städtischer Büros und Einrichtungen testweise über die Luftqualität in Räumen informieren und sie mit Raumluftreinigungsgeräten verbessern. Ein Projekt mit MANN+HUMMEL.
In Ludwigsburg werden Straßenlaternen getestet, die nur dann heller werden, wenn Fahrzeuge oder Fußgänger sich nähern - sie dimmen sonst das Licht, sparen Strom und schonen die Tierwelt.

Netzwerkpartner

Ansprechpartner

 

Kontakt

Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
Geschäftsstelle Living LaB
Dr. Andrea Bräuning
Stuttgarter Str. 2/1
71638 Ludwigsburg

Telefon: 07141/910-3629
Fax 07141/910-3099
livinglab@ludwigsburg.de

Downloads

KSIS

Das neue „Kommunale Steuerungs- und Informationssystem“ macht Stadtentwicklung transparent für alle.